Aktuell

Montag, 5. November 2012

Lawrow dementiert Geheimgespräche zwischen Moskau und Washington über Machtwechsel in Syrien

Zwischen Russland und den USA hat es keine Gemeinverhandlungen über einen Regimewechsel in Syrien gegeben, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow auf einer Pressekonferenz in Kairo sagte.

„Wir führen niemals mit jemandem Geheimverhandlungen über das Schicksal von Drittländern. Wir hatten keine Geheimverhandlungen mit den USA oder noch mit jemandem über Syriens Präsidenten Bashar al-Assad“, so der Außenminister. Lawrow zufolge wurden zwischen allen Hauptakteuren, darunter den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates, in Genf Vereinbarungen getroffen. Diese Vereinbarungen sind im Genfer Kommuniqué verankert. Er wies darauf hin, dass jeder Teilnehmer am Genfer Treffen verpflichtet sei, Einfluss auf die syrische Seite zu nehmen, um eine Waffenruhe zu erzielen. „Wir geben uns Mühe, diese Vereinbarungen ehrlich zu erfüllen. Wir arbeiten sowohl mit der syrischen Regierung als auch mit der Opposition. Aber aus verständlichen Gründen haben wir keinen Einfluss auf die Opposition“, führte der russische Außenminister aus. Lawrow zufolge sind einige Teilnehmer am Genfer Treffen darauf aus, die Opposition auf der Grundlage des bewaffneten Kampfes zu vereinigen. „Wir sehen, wie schwer ihnen das fällt. Vielleicht würde es ihnen leichter fallen, wenn sie versuchen würden, die Opposition auf der Grundlage von Verhandlungen zu vereinigen“, so Lawrow.




http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/212909-lawrow-dementiert-geheimgespr%C3%A4che-zwischen-moskau-und-washington-%C3%BCber-machtwechsel-in-syrien

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen