Aktuell

Samstag, 31. August 2013

Putin: USA ZEIGT EURE BEWEISE

Syrien: Terroristen geben Verantwortung für Giftgas-Einsatz zu

kerry Syrien: Terroristen geben Verantwortung für Giftgas Einsatz zu
Kriegstreiber John Kerry

Terroristen erzählten einem AP-Reporter, dass es sich bei dem Giftgasangriff um bei um einen Unfall durch falsche Handhabung saudischer Chemiewaffen handelte

Paul Joseph Watson
Infowars.com

August 30, 2013 (gekürzte Übersetzung von politaia.org)

Syrische Terroristen im Damaszener Vorort Ghuta haben vor dem Associated-Press-Journalisten Dale Gavlak zugegeben, dass sie für den Chemiewaffenvorfall verantwortlich sind, den westliche Mächte den Truppen von  Bashar Al-Assad in die Schuhe schieben wollen. Dabei kam heraus, dass die Todesfälle das Ergebnis eines Unfalls waren, den die Terroristen durch unsachgemäße Handhabung von Chemiewaffen aus Saudi-Arabien verursachten
Gavlak schreibt: “Aus den Interviews mit mehreren Ärzten, Einwohnern von Ghuta, Kämpfern der Rebellen und ihren Familien……viele glauben, dass gewisse Rebellen Chemiewaffen über den saudischen Geheimdienstchef Prinz Bandar bin Sultan erhielten und für die Ausführung des tödlichen Gasangriffs verantwortlich sind.”

Mittwoch, 28. August 2013

Assad im Interview für die russische Tageszeitung Iswestija

 Assad im Interview für die russische Tageszeitung Iswestija
Foto: Pressedienst des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad (via Izvestia.ru)

Der Präsident der Syrischen Arabischen Republik spricht im Exklusivinterview mit “Izvestia” über die Gefahr einer Intervention durch die USA und den Westen, über seine Beziehungen zu Wladimir Putin und die Gemeinsamkeit der Schicksale von Russen und Syrern. Quelle: Izvestia.ru

Dienstag, 27. August 2013

EILMELDUNG Syrien! Video-Beweis: Das Giftgas der Rebellen-Terroristen



Brandneu: Das russische Fernsehteam ANNA in Damaskus/Vorort Jobar

Während der Bluthund Cameron und der Sozialist-Imperialist Hollande zum Krieg gegen Syrien trommeln….
Während sich US-Kriegsschiffe der syrischen Küste nähern ….
Während die Bundesregierung, zunächst skeptisch, heute schon feige ihren Frieden mit den Kriegstreibern macht….
Während die UN-Kontrolleure bei ihrer Giftgas-Recherche in Jobar, zu der sie die syrische Regierung ganz ohne UN-Mandat EINGELADEN hat, unter Beschuss von Terroristen geraten sind….
veröffentlichte die russisch-abchasische Fernsehteam von ANNA heute diese Aufnahmen aus dem Stadtteil Jobar, wo der Giftgasangriff stattgefunden haben soll. Die syrische Armee untersucht einen Tunnel… Darin Chemikalien-Kanister… Saudische-Produktion… Syrische Soldaten müssen wegen Atembeschwerden behandelt werden…
Ist das der Beweis, dass die Rebellen-Terroristen Giftgas haben? Ja! Ist das der Beweis, dass sie es letzte Woche eingesetzt eingesetzt und damit die Vielzahl an Toten zu verantworten haben? Nein, sicher nicht! Aber die ungeprüften umnd unprüfbaren Videos der Opposition, die zumindest teilweise VOR der angeblichen Giftgas-Attacke ins Netz gestellt worden sind, sind auch keine Beweise!! Das Video von ANNA sollte mahnen, die Lage vor Ort gründlich und genau zu untersuchen.
Dafür aber bleibt den Kriegsbestien in Washington, Paris und London keine Zeit! Sie wollen losschlagen, diese Woche noch, diese Verbrecher.
Das COMPACT-Team hat am Wochenende fertiggestellt: COMPACT-Spezial Nr. 2 – “Kriegslügen der USA” - Von 1990 bis heute – Irak, Bosnien, Ruanda Jugoslawien, Libanon, Libyen – SYRIEN!!! Auslieferung ab Mitte September!! Hier COMPACT-Spezial Nr. 2 bestellen und gegen die Kriegstreiber mobilisieren!!

Giftgas in Syrien ist ein zivilisatorische Verbrechen


Und wieder mal steht die Welt am Rand eines 3. Weltkriegs

syrien2Russland: Marineaufgebot gegen US Angriff auf Syrien!

Der Giftgas-Angriff in Syrien ist noch nicht mal untersucht, schon befinden sich US-Kriegsschiffe auf dem Weg nach Syrien. Obwohl es keine Anzeichen dafür gibt, dass das Assad-Regime am schrecklichen Massenmord beteiligt ist, nutzt die USA die False-Flag Operation als Kriegslegitimation gegen Syrien. Die Russen reagieren und stocken die Marine in der Region auf. Auch der Iran wird nicht tatenlos zuschauen, wie die USA Syrien überfallen.


Und wieder mal steht die Welt am Rand eines 3. Weltkriegs. Grund ist die US-Aggression gegen Syrien, obwohl gemäss Umfrage die Mehrheit der Amerikanerinnen und Amerikaner gegen eine Intervention sind. Russland versucht mit einem Aufgebot grösserer Marinekräfte einen Angriff der USA auf Syrien zu verhindern. Der Kalte Krieg ist nicht bloss wieder zurück, sondern so heiss wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Freitag, 23. August 2013

Der gesamte Korpus an Beweisen besteht aus Youtube-Clips



Der gesamte Korpus an Beweisen besteht aus Youtube-Clips mit Leuten, die in Ruinen herumirren und -wühlen, mit am Boden liegenden, sich in Schmerz und Ohnmacht windenden Opfern, mit unzähligen Leichen ohne sichtbare äußere Verletzung. Die ganze Palette. Allerdings gibt es in diesem Beweismaterial so viele Unstimmigkeiten, dass man gar keine Lust hat, sie alle herauszuarbeiten - damit hat “die Community” überdies schon begonnen. Allein das, dass am Ort des vermeintlichen Giftgasangriffs Leute nicht nur ohne Gasmasken, sondern selbst ohne Atemschutz (keine Pali-Tücher mehr in Syrien?) geschäftig umherirren, spricht Bände. Wie der Zufall es will, war ANNA-News (ohnehin) am Ort, von dem die Rebellen meinten, dort habe es die Giftgasattacke gegeben: Dschobar & Umgebung. Drei der vier, darunter Marat Musin, wurden gestern im Verlauf Dreharbeiten leicht verletzt (Granatsplitter, Glasbruch), aber von Giftgas keine Spur. Da sie die federführend dort operierende Einheit der Republikanischen Garde begleiten, kann man zumindest einmal zur Kenntnis nehmen, was sie vom gestrigen Tag berichten:

Donnerstag, 22. August 2013

C-Waffenangriff in Syrien: "eine grobe Arbeit der Opposition"



Die C-Waffen in Vororten von Damaskus sind (am 21. August) von der Opposition eingesetzt worden, nicht aber vom Regime von Präsident Baschar al-Assad. Die Beschuldigungen der Regierungstruppen stützen sich auf nicht geprüfte Informationen. Und die aggressive Kampagne in regionalen und westlichen Massenmedien bekräftigt lediglich, dass es sich „um eine vorher geplante Provokation“ handelt, heißt es in einer Sondererklärung des russischen Außenministeriums.

„Am frühen Morgen des 21. August wurde auf dieses Gebiet von Stellungen der Kämpfer aus eine im Eigenbau hergestellte Raketen ähnlich jener abgefeuert, die die Terroristen am 19. März dieses Jahres in Han Al-Asad (nahe der Stadt Aleppo) eingesetzt hatten. Sie enthielt einen bisher nicht identifizierten chemischen Giftstoff“, steht in der Erklärung des russischen Außenminamtes.
Die Aktion in einem Vorort von Damaskus wurde zu einem Zeitpunkt verübt, wo in Syrien eine Kommission der UNO die Arbeit zur Untersuchung eines möglichen C-Waffen-Einsatzes aufgenommen hat. Das russische Außenministerium meint, das alles sehe Versuchen ähnlich, die Chancen für eine Einberufung der Genfer Konferenz zur Syrien-Regelung zu untergraben. Das nächste Zusammentreffen russischer und amerikanischer Experten zur Vorbereitung der zweiten Genfer-Syrien-Konferenz ist für den 28. August geplant.

Mittwoch, 21. August 2013

Seltsame Fasern in Chicken McNuggets – Natural News


Mike Adams

NaturalNews
August 18, 2013

Weitere Mikroskopaufnahmen von “mysteriösen Fasern” in Chicken McNuggets von McDonald’s wurden durch das Labor von Natural News angefertigt und veröffentlicht.
Diese neuen Photos (siehe Bilder unten) scheinen mikroskopische Haare, Fasern oder Fäden in verschiedenen Farben und Schattierungen zu zeigen, die überall in den Proben der Chicken McNuggets auftauchen. Alle Photos sind in 200-fachen Vergrößerung gefertigt. Die haarähnlichen Fasern sind viel kleiner als menschliches Haar oder Tierhaar. Die Proben wurden am 15. August in einem McDonalds Restaurant in Austin in Texas gekauft.
Mike Adams, der Chef von Natural News betont, dass dass die Photos mit den seltsamen Fasern nicht den Schluss zulassen, dass die Chicken McNuggets nicht für den Verzehr geeignet seien. Er meint aber, dass sie viele Fragen über die Herkunft der Inhaltsstoffe des Produkts und die Qualitätssicherung bei der Produktion aufwerfen.

Dienstag, 20. August 2013

General Sisi räumt auf


(Anm. von matrixchange: Bitte diese Meldung mit Bedacht lesen, da das Militär grösstenteils noch von der USA gesponsert wird, können wir denen nicht vertrauen - man beachte die Milliarden Gelder die USA den Ägyptischen Machthabern transferiert.)

+++ Ägypten nimmt Beziehungen zu Syrien wieder auf +++

FSA-Führer müssen aus Ägypten in die Türkei flüchten

„Unsere Führung will sich in der Türkei niederlassen“, sagte Chalid Chodscha, Vertreter des syrischen Oppositionsbündnisses in der Türkei, zur Zeitung Hurriyet. Nach seinen Worten haben viele syrische Oppositionelle das unruhige Ägypten bereits verlassen.

Chodscha verwies darauf, dass die neue ägyptische Führung viele Beschlüsse des entmachteten Präsidenten Mohammed Mursi revidiert habe. So sei die Entscheidung Mursis, die diplomatischen Beziehungen mit der Assad-Regerierung auf Eis zu legen, außer Kraft gesetzt worden.

Freitag, 16. August 2013

Zionisten kontollieren die Medien, die Politik und Banken



Zionismus ist eine ideologisch-politische Bewegung, deren Ziel die Etablierung eines Nationalstaats der Juden ("Israel") war und nun die Erlangung der Weltherrschaft ist. Alle Juden sollen, geht es nach den Interessen der Zionisten, "der Unreinheit fremder Länder" entsagen und sich in Israel ansiedeln. Die Zionisten bilden den Kern der global im Hintergrund agierenden Verschwörer, sprich die Spitze der Verschwörung. Viele Systemkritiker und Verschwörungstheoretiker sehen in dieser Gruppierung die Initiatoren des Komplotts gegen die Freiheit der Menschheit.

Donnerstag, 15. August 2013

Ohne Kommentar

Die Offenbarungen des stellvertretenden CIA-Direktors Morell

cia sama1 Die Offenbarungen des stellvertretenden CIA Direktors Morell

Die Erklärung von CIA-Vizechef Michael Morell darüber, dass der Sturz des Assad-Regimes zur wichtigsten Bedrohung für die amerikanische Sicherheit werden könnte, hatte den Effekt einer explodierenden Bombe. Kaum jemand hatte erwartet, dass ein hoher Vertreter der amerikanischen Geheimdienste zugeben würde, dass ein Syrien ohne Assad wahrscheinlich nicht in einen nach westlichen Maßstäben konzipierten demokratischen Staat münden, sondern sich in ein Epizentrum für den internationalen islamistischen Terror verwandeln würde. Einige Massenmedien beeilten sich, Morells Äußerungen als “Offenbarung” zu bezeichnen, aber lohnt sich die Eile? Die Erfahrung beim Beobachten des Zusammenwirkens der USA mit ihren „zahmen“ Terroristen und Aufständischen lässt Zweifel darüber aufkommen, wie aufrichtig Michael Morells Besorgnis ist.

Peter Koenig, ein ehemaliger Ökonom der Weltbank, hat lange Jahre die Methoden der Media-Manipulation erforscht, denen sich westliche politische und Finanz-Strukturen bedienen. Er kommentiert für STIMME RUSSLANDS die Erklärung des Vizedirektors der CIA:

Mittwoch, 14. August 2013

Testfall für Völkermord (Detroit)..oder die Bank gewinnt immer



http://bueso.de

Ein Bericht über die Mobilisierung des LaRouche PAC während der letzten Woche in Washington D.C., um als ersten Schritt zum Sieg über die Finanzoligarchie Glass-Steagall durchzusetzen. Ein wichtiger Fokus dieser Kampagne ist jetzt das Schicksal von Detroit/Michigan, einer vormals hochproduktiven Metropole der USA, deren Bürgermeister inzwischen den Bankrott erklärt hat. Bill Roberts, Mitglied des Policy Committee von LaRouche PAC, war schon als Kandidat für den US-Kongreß mitten in diese Auseinandersetzung zwischen den Finanzinteressen und dem Gemeinwohl involviert.

Dienstag, 13. August 2013

Zur Terror-Offensive in den Kurdenbergen der Provinz Latakia


Mehr Waffen für die in Syrien aktiven Terroristen führen zu nichts als zu mehr Toten. Ihre frisch von den USA, Saudi Arabien und anderen Schurkenstaaten über die Türkei gelieferten Waffen haben die in Syrien aktiven Terrorbanden für Offensiven genutzt, in denen von wahhabitischen Hasspredigern sektierisch aufgestachelte Horden Hunderte von wehrlosen Menschen massakriert haben, zumeist, weil ihnen die Religionszugehörigkeit der Menschen nicht gefällt. Nach dem von schätzungsweise 7000 frisch bewaffneten Terroristen zur Vertuschung des im März begangenen Chemiewaffeneinsatzes verbrochenen Massaker in Khan Al-Assal haben etwa 2000 mit frischen Waffen ausgestattete Al-Kaida- und FSA-Terroristen am Sonntag, den 4. August, von der Ortschaft Salma ausgehend in der Provinz Latakia einen Feldzug gegen südlich von Salma liegende alawitische Dörfer begonnen, bei dem sie zahlreiche Einwohner der Dörfer, Männer, Frauen und Kinder, massakriert haben.

Montag, 5. August 2013

DER 11. SEPTEMBER UND DIE ERLOGENEN TELEFONANRUFE



Die Telefongespräche von den Fluggästen der entführten Flugzeuge am 11. September erregten unsere Phantasie. Sie sind die Grundlage der Geschichten, wie die Angriffe durchgeführt wurden. Zwölf Jahre später zeigten allerdings die 9/11 Consensus Panel-Experten, dass es sie nie gegeben hatte.
Wie versprochen informiere ich weiterhin unsere Leser über den Fortschritt der Arbeit des 9/11 Consensus Panel, dessen Mitglied ich bin (Ich benütze diese Gelegenheit, um zwei neue uns beigetretene Mitglieder anzukündigen: Jonathan Cole, Bauingenieur, und Daniele Ganser, Historiker, Direktor des SIPER (Swiss Institute for Peace and Energy Research), Professor an der Universität St. Gallen und an der Universität Basel).

Samstag, 3. August 2013

WESTEN UNTERSTÜTZT TERRORISTEN IN SYRIEN






+ Hinter den Kulissen +

+ + WESTEN UNTERSTÜTZT TERRORISTEN IN SYRIEN - FÜR DIE EIGENEN INTERESSEN + +

Ist Al-Kaida ein bequemes Instrument der US-Imperialisten?

Westerwelle und Co. haben sich bereits offen auf die Seite der Rebellen gestellt. Wie aber denkt das deutsche Volk darüber, ob man Rebellen (Terroristen) in Syrien unterstützen soll, oder nicht?
Beim Presseclub auf Phoenix konnten Anrufer Live zu Wort kommen:
http://www.youtube.com/watch?v=6XAjJPlWANY

Wieso unterstützt der Westen eigentlich Terroristen ?

Laut dem Washington Institute for Near East Policy (WINEP, dem Think-tank der AIPAC) sind im Mittelmeerraum die ­grössten Reserven von Erdgas, und Syrien wäre der erdgasreichste Staat.

Mit der Offenbarung des Geheimnisses um das syrische Erdgas wird deutlich, wie gross das «Spiel ums Gas» ist. Wer Syrien kontrolliert, könnte den Nahen Osten kontrollieren.

Zu einem Zeitpunkt, an dem die Eurozone einzubrechen droht, eine akute Wirtschaftskrise die Vereinigten Staaten in die Schuldenfalle von 14 940 Milliarden Dollar geführt hat und ihr Einfluss auf die Schwellenländer der BRICS-Staaten schrumpft, wird es klar, dass der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg und der politischen Dominanz vor allem bei der Kontrolle über die Energie des 21. Jahrhunderts liegt: dem Gas. Dies ist der Grund, warum Syrien, im Herzen der kolossalsten Gasreserven des Planeten liegend, angegriffen wird. Die Kriege des letzten Jahrhunderts waren diejenigen des Öls, aber eine neue Ära beginnt, nämlich die der Gaskriege.

Die schamlose Lüge der Obama-Administration und der Mainstream-Medien, die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad habe im Bürgerkrieg Chemiewaffen eingesetzt, überzeugt niemanden. Sie erinnert zwangsläufig an die üble Propaganda über „Massenvernichtungswaffen“, die vor zehn Jahren den Vorwand für die Invasion im Irak lieferte.

Wichtige Pipeline-Projekte des Westens

Wenige Jahre hat es gedauert, dass Syrien in ein Rolle hineingerutscht ist, die bisher wenig wahrgenommen wird. Im „Spiel um Erdgas“, dem Energieträger des 21. Jahrhunderts, ist das Land zum Dreh- und Angelpunkt mehrerer Pipeline-Projekte geworden, die darüber entscheiden werden, wer künftig einen energiepolitischen Einfluss auf Europa ausüben kann.

Zur Gefahr geworden ist Syrien gleich für zwei Pipe­line-Projekte. Ehrgeizige Pläne hat das Emirat Katar. Das kleine Land am Persischen Golf hat die drittgrößten Erdgasreserven der Welt. Katars Wunsch, Zugang zum europäischen Markt zu bekommen, steht der mächtige Nachbar Saudi-Arabien im Wege. Als im Jahr 2008 Pläne aufkamen, Erdgas aus Katar via Saudi-Arabien in die Türkei zu transportieren, um es dort in die geplante Nabucco-Pipeline einzuspeisen, war ein saudisches Veto die Antwort. Eine Alternative wäre eine Pipeline-Route durch den Persischen Golf und den Irak. Hindernis bei beiden Varianten ist die jetzige syrische Führung, die dem Pipelinebau auf ihrem Boden zustimmen müsste, um über die Türkei Anschluss nach Europa zu erhalten.

In Damaskus zum Zuge gekommen ist stattdessen der Iran. Bereits 2011 ist es Teheran gelungen, Verträge zu schließen, die den Transport von persischem Erdgas durch den Irak nach Syrien ermöglichen. Wie im Fall Katars wäre auch hier das Endziel für das Erdgas der europäische Markt. Selbst der Ursprung des Gases wäre weitgehend identisch: das South-Pars-Gasfeld im Persischen Golf. Das Vorkommen wird gleichermaßen vom Iran wie von Katar beansprucht und ausgebeutet. Sieger im Ringen um das weltweit größte Erdgasvorkommen ist diejenige Seite, der es gelingt, das zusammenhängende Feld möglichst schnell leerzupumpen und zu vermarkten.

Irans Bestrebungen, sein Gas nicht „Nabucco“ zur Verfügung zu stellen, sondern ein eigenes Projekt über den Irak nach Syrien zu betreiben, sollte als Motiv für die aktuelle Iran-Politik einiger westlicher Länder nicht unterschätzt werden. In die Zange genommen vom russischen South-Stream-Projekt und iranischen Erdgas-Lieferungen via Syrien, könnte sich „Nabucco“ vollends zur Investitionsruine verwandeln. Nicht unterschätzt werden sollten im Spiel um den Erdgas-Knotenpunkt Syrien allerdings auch die Türkei und Frankreich. Wie schon im Fall Libyens will Frankreich auch in Syrien beweisen, dass es bei der globalen Energiepolitik wieder als Weltmacht mitspielt.

Al-Kaida ist ein bequemes Instrument der US-Imperialisten

Der internationale Terrorismus, gegen den die USA angeblich kämpfen, ist in Wahrheit ihre Waffe, von ihnen selbst geschaffen. In Libyen hat al-Kaida die vom Westen gestellten Aufgaben erledigt. Nach Syrien werden die bewaffneten Kämpfer vom Islamisten Abd al-Hakim Balhadsch eingeschleust, der seinerzeit das Kommando über die libyschen «Aufständischen» hatte. Er ist der einflussreichste Militär in Tripoli, ist bereits lange Zeit mit al-Kaida verbandelt. Al-Kaida ist ein sehr bequemes Instrument für die amerikanischen und britischen Geheimdienste. Wenn es sein muss, kann man sie die eigenen Twin-Tower sprengen lassen, die Schuld der Organisation bin Ladins zuschieben. Und wenn es sein muss, kann man sich mit dieser Organisation in Ekstase vereinen und gegen Gaddafi oder Assad vorgehen.