Aktuell

Freitag, 24. Januar 2014

KenFM im Gespräch mit Karin Leukefeld über die Syrien Konferenz in Montreux




Montreux ist eine kleine Stadt in der Schweiz mit rund 25 000 Einwohnern. Der beschauliche Ort ist vor allem Musikliebhabern ein Begriff. Jeden Sommer besuchen über 200 000 Menschen das Jazzfestival in Montreux.

Der Januar 2014 hingegen steht weniger im Zeichen der Harmonie, denn der Diplomatie.

Am heutigen Mittwoch war der erste Verhandlungstag zwischen Vertretern der syrischen Assad-Regierung, Vertretern der Oppositionskämpfer und Außenministern vorwiegend westlicher und arabischer Staaten.

Der Iran wurde zunächst auch ein-, dann aber wieder ausgeladen. „Auf Druck aus den USA", wie es offiziell hieß.

Einen Tag vor Beginn der Konferenz fanden zehntausende Fotos angeblicher Folter-Opfer der Assad-Truppen ihren Weg in die Westpresse.
Ein Propaganda-Manöver, um die Konferenz zu torpedieren?

CNN, BBC und der Guardian veröffentlichten die Bilder.

Wie die Stimmung in politischen Montreux ist, mit welchen Ergebnissen wir rechnen können, und wie die Lage in Syrien selbst derzeit aussieht, darüber sprachen wir mit der Journalistin und Auslandskorrespondentin Karin Leukefeld, telefonisch zugeschaltet vom Ort des Geschehens.

http://www.kenfm.de
http://www.facebook.com/KenFM.de

Der von USA und EU versuchte Putsch in der Ukraine



Der von USA und EU versuchte Putsch in der Ukraine Nr. 2 - diesmal eine Hart-Version


Mittwoch, 22. Januar 2014

Neue Nummer der Propaganda gegen Syrien



Nachdem der unter Zuhilfenahme eines von den Alloush-Banden der FSA begangenen False-Flag-Terroranschlags zusammengelogene Vorwurf gegen die syrische Regierung, sie hätte Giftgas eingesetzt, sich praktisch in Luft aufgelöst hat, weil die fraglichen Raketen von so kurzer Reichweite waren, dass sie nur aus von Alloush-Banden kontrollierten Gebiet abgeschossen werden konnten, versucht die zionistsiche NATO-GCC-Propaganda Syrien nun rechtzeitig zur Genf-II-Konferenz mit einem neuen gruseligen Propaganda-Märchen unter Druck zu setzen.

Diesmal soll, so die Behauptung der anti-syrischen Propaganda-Maschine, ein angeblicher Überläufer, der seinen Namen nicht genannt wissen will, 55.000 Fotos von angeblich rund 11.000 Toten, irgendwelchen von Katar bezahlten Personen, von denen ein Teil mal in leitender Position für den total korrupten ICC arbeitete, übergeben haben, und er soll dazu behaupten, die Fotos der

Sonntag, 19. Januar 2014

Eine zweite sehr blutige Woche ist in Syrien zu Ende gegangen

Am Freitag vor zwei Wochen hatten von Israel, NATO- und GCC-Staaten unterstützte – “Geld is kein Problem” – Terroristen in Syrien eine überraschende Großoffensive gegen den syrischen Teil der irakischen Al Kaida Organisation ISIS begonnen. Am Freitag vor acht Tagen wurde in von westlichen Agenten gestützten Aufrufen eine Intensivierung des Krieges gegen ISIS propagiert. Angesichts des Aufrufes meldete das Parteibuch, dass auch in jener Woche in Syrien mit sehr viel Blutvergießen und mörderischen Lynchmobs zur vorgeblichen Bekämpfung von Extremismus zu rechnen sei. Und so kam es auch.

Inzwischen geht selbst der den westlichen Terroragenten nahestehende britische Snackshop SOHR davon aus, dass die am Freitag vor zwei Wochen begonnenen Kämpfe der vom Westen unterstützten Terrorgruppen gegen die vom Westen unerwünschten Terrorgruppen in Syrien bereits über 1000 Tote auf allen Seiten gefordert haben, wozu natürlich noch viele Verletzte hinzukommen. Einschließlich der Kämpfe zwischen Terroristen und der syrischen und kurdischen Sicherheitskräfte wird vom SOHR gegenwärtig von durchschittlich rund 200 Toten täglich in Syrien ausgegangen, wobei es angesichts des totalen Chaos und der damit einhergehenden Schwierigkeiten zuverlässiger Nachrichtenbeschaffung auch noch deutlich mehr sein könnten. Die Zahl der täglichen Kriegsopfer in Syrien liegt damit gegenwärtig genauso hoch oder sogar noch höher wie in den schlimmsten Kriegsmonaten des Jahres 2012, als die vom Westen unterstützten Terrorgruppen ihre als Entscheidungsschlacht proklamierte Großoffensive “Vulkan in Damaskus – Erdbeben in Syrien” mit dem Ziel der direkten kriegerischen Eroberung der Macht in Syrien gestartet hatten.

Anders als von der von NATO- und GCC-Staaten unterstützten Terrorkoalition FSA geplant, konnte ISIS den Angriff jedoch in einer Reihe von wichtigen Orten abwehren und eine bislang zumindest teilweise erfolgreiche Gegenoffensive starten. Insbesondere in Raqqa, der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Raqqa, hat ISIS sich nach sehr blutigen und brutalen Kämpfen durchgesetzt und herrscht dort nun allein. Auch durchgesetzt hat ISIS sich in Tabqa in der Provinz Raqqa, womit ISIS die Kontrolle über den wichtigen Euphrat-Staudamm behält und damit weiterhin die Stromversorgung von Raqqa in der Hand hat, und ebenso hat ISIS sich in den strategisch bedeutetenden Grenzstädten Tel Abyad in der Provinz Raqqa und in Jarabulus im Osten der Provinz Aleppo gegen die konkurrierenden Terrorbanden durchgesetzt. In der östlich von Aleppo gelegenen Stadt Al Bab hat ISIS zunächst eine Niederlage erlitten, doch die Stadt mit eingetroffener Verstärkung anschließend wieder zurückerobert. Ein ähnlicher Versuch von ISIS zur Rückeroberung von Manbij, der größten Stadt im östlichen Umland von Aleppo, läuft gegenwärtig:


In der Grenzstadt Aazaz nördlich von Aleppo ist ISIS stark unter Druck und hat die Kontrolle über einige in der Nähe befindliche Dörfer verloren, konnte die Grenzstadt Aazaz selbst bisher jedoch halten. Südlich davon in Mayer ist die lokale Al-Kaida-Gruppe der Nusra Front zu ISIS übergetreten, wodurch ISIS dort einen neuen Stützpunkt gewonnen hat. Im westlichen Umland von Aleppo hat ISIS viele Stützpunkte verloren, konnte die Kontrolle über die Ortschaft Daret Izza bislang jedoch halten, und ebenso hat es ISIS bislang trotz schwerer Verluste geschafft, einen durchgehenden Streifen Land von Anadan nördlich von Aleppo bis kurz vor Atarib weit im Westen von Aleppo zu halten. Im Osten der Stadt Aleppo wurde die ISIS-Zentrale von anderen Terroristen gestürmt und zahlreiche ISIS-Mitglieder wurden massakriert, wobei es jedoch unklar ist, wie vielen ISIS-Mitgliedern es gelungen ist, bei befreundeten Al Kaida Gruppen wie denen der Nusra Front Unterschlupf zu finden. Die Stadtverwaltung des Ostens von Aleppo wird nun angeblich von Gruppen der Nusra Front geführt. Die syrischen Armee hat die Kämpfe zwischen ISIS und anderen Terroristen im Raum Aleppo ausgenutzt, um von Sfeira aus Boden im Westen und Osten gutzumachen, und von Naqqarin aus nach Norden in Richtung des Industriegebietes Sheikh Najjar vorzustoßen und damit die Einkreisung der Terroristen in Aleppo nahezu zu vollenden. In der Provinz Idlib ist es ISIS in der Stadt Saraqib gelungen, eine Einkreisung durch andere Terrorbanden zu durchbrechen und ihre Mitglieder in Richtung Sarmin abzuziehen. Ein Video, dass Entsatzkräfte von ISIS auf dem Weg nach Saraqib zeigen soll, mag eine Vorstellung davon geben, wie das gelang:



n den Ortschaften Maraat Al Numan, Kafranbel, in der Umgebung des Grenzüberganges Bab Al-Hawa und südlich an der Grenze hinunter über Harem bis Salqin scheint ISIS ein geordneter Rückzug nicht gelungen zu sein, dort wurden die ISIS-Mitglieder mitsamt ihrer Frauen von anderen Terroristen wie den zur FSA gehörenden SRF-Banden offenbar nahezu vollständig massakriert. Dass der Terror-Feldzug gegen die ISIS-Terroristen tatsächlich etwas damit zu tun hat, dass die Banden der FSA für die Genfer Gespräche eine bessere Verhandlungsposition mit der Regierung anstreben, wird daurch verdeutlicht, dass zwei der wesentlichen Terrorgruppen, die den Feldzug anführen, nämlich die NATO-GCC-Lakaien “SRF” und “Armee der Mujahedin,” im Unterschied zu anderen Terrorgruppen planen, bei den Gesprächen in Genf vertreten zu sein.
Die Misserfolge dieser Banden im Kampf gegen ISIS insbesondere in der Provinz Raqqa und im Osten von Aleppo sowie die mit den Kämpfen zwischen ISIS und anderen Terroristen einhergehenden Gewinne der Armee lassen es jedoch fraglich erscheinen, dass der SNC und seine Unterstützer es mit dem nun schon zwei Wochen andauernden Blutbad zwischen den verschiedenen Terrorgruppen es tatsächlich erreicht haben, für Genf ihre Verhandlungsposition gegen die syrische Regierung zu stärken.




http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2014/01/19/eine-zweite-sehr-blutige-woche-ist-in-syrien-zu-ende-gegangen/


Sonntag, 12. Januar 2014

Quenelle – das Schreckgespenst der französischen Führungsschicht

quenelle Quenelle   das Schreckgespenst der französischen Führungsschicht

Dieudonné M’Bala M’Bala zeigt seinen umstrittenen Gruß “La Quenelle” – “das Klößchen”. Die französische Regierung will jetzt gegen den Komiker vorgehen.— Foto: dieudoshere.com
Dieser ursprünglich in den USA erschienene Artikel versucht, Ausländern die hysterische Verketzerung des beliebtesten Komikers des Landes, Dieudonné M‘Bala M‘Bala,  durch die französische Regierung zu erklären. Diana Johnstone ergreift die Gelegenheit und zeigt auf, warum und wie die französische Führungsschicht alle republikanischen Werte aufgibt, an die sie glaubte.

Mittwoch, 8. Januar 2014

Greenpeace-Aktivistin wird mit dem Klimaschwindel konfrontiert



Veröffentlicht am 15.02.2013
Lord Christopher Monckton vom Science and Public Policy Institute, Großbritannien, interviewt Kerstin Blodig von Greenpeace.
Greenpeace nahm in der Vergangenheit großzügige Spenden vom Rockefeller-Brothers Fund an: http://www.rbf.org/grant/10866/greenp… . Greenpeace ist eine kontrollierte Opposition, die die Klimalüge propagiert. Das Thema Chemtrails wird absichtlich verschwiegen. Diese Organisation, insbesondere Greenpeace-Chef Kumi Naidoo sowie die deutsche Geschäftsführerin Brigitte Behrens schweigen somit zum schwersten Verbrechen gegen die Menschlichkeit seit Menschengedenken! Ohne das Thema Chemtrails anzupacken, kann diese Organisation sich nicht glaubwürdig für Natur- und Umweltschutzbelange einsetzen! Jeder Euro, den Sie dieser Organisation spenden, hilft genau denjenigen, die unsere Erde durch Chemtrails unwiederbringlich zerstören! Greenpeace-Mitglieder, die dies alles erkannt haben, sollten aus Greenpeace austreten!
Die Chemtrail-Gift-Sprüher planen, ihre faschistischen Sprühaktionen unter den Arbeitstiteln “Geoengineering“, “Climate Engineering” und “Solar Radiation Management” postnormaler Wissenschaft zu legalisieren! Verharmlosend werden auch Sprachschöpfungen wie “Sonnenschirm” und “Solares Geoengineering” gebraucht. Neuerdings setzen sich die Sprüher und ihre Helfer dafür ein, dass das Wort “Chemtrails” nicht mehr verwendet werden soll! Das ist nicht verwunderlich, deutet es doch durch seine (militärische) Herkunft an, dass militärische bzw. machterhaltende Interessen hinter den Sprühaktionen stecken und dass chemische Stoffe versprüht werden (Chemtrails = Abkürzung von “chemical trails”)!
Mehr Informationen zum Thema Chemtrails finden Sie unter http://www.leyline.de
Dies ist ein Ausschnitt aus dem Film “Klimawandel – Wie die Ökomafia uns abzockt”. Den gesamten Film kann man hier ansehen: http://youtu.be/cCnOk_uQlIE


http://www.politaia.org/umwelt-und-gesundheit/chemtrails/greenpeace-aktivistin-wird-mit-dem-klimaschwindel-konfrontiert/

Sonntag, 5. Januar 2014

Zionistische Proxies attackieren ISIS-Zentrale in Atarib

Der heutige Freitag in Syrien steht im Zeichen eines Angriffes zionistischer FSA/IF-Terrorgangs auf die Zentrale von ISIS (Islamischer Staat in Irak und in Sham) in Atarib, von denen Zionisten sich erhoffen, dass es ihnen damit vor der Genf-II-Konferenz gelingt, in den Provinzen Aleppo und Idlib Einfluss von ISIS zurückzuerobern, um so in den Gesprächen Einfluss für die Zionisten zu sichern.
Vor dem Angriff wurden zunächst von der Zentrale der zionistischen Söldner in der Türkei Anschuldigungen gegen ISIS verbreitet, für die syrische Regierung zu arbeiten. Im Weiteren wurde gestern unter dem Begriff “Armee der Mujahedeen” eine sich aus ehemaligen FSA-Terroristen zusammensetzende Hilfstruppe der saudisch-zionistisch geführten “Islamischen Front” (IF) geschaffen, die offenbar erstmal keine andere Aufgabe hat, als ISIS zu attackieren.