Aktuell

Dienstag, 4. Dezember 2012

OBAMAS PROPAGANDAGEBRÜLL

Christoph Hörstel

SYRIEN - US-ANGRIFFE
OBAMAS PROPAGANDAGEBRÜLL: NEUER HÖHEPUNKT
MAQDISI GEHT NICHT ANS HANDY


Die USA wollen sich offenbar beim schwierigen Versuch, Syrien weiter zu destabilisieren, weitere weltweite Bonuspunkte erarbeiten. Deshalb werden jetzt auch absurde Vorwürfe gegen Syrien erhoben, wie ein angeblich geplanter Chemiewaffeneinsatz.


Das wäre eine Riesendummheit und deshalb klar unwahrscheinlich, weil Syrien überall in der Nachbarschaft Freunde hat, die mitten unter seinen Feinden leben.



Doch die USA benötigen solche Lügenpropaganda dringend, weil weltweit immer klarer am Tage ist, wer für das große Leid und Blutvergießen in der Region als Akteur und Drahtzieher die größte Verantwortung trägt. Außerdem stützen derartige Erklärungen derzeit auch die vielfach bedrängte Regierung Merkel, die ja einen von der deutschen Bevölkerung mit klarer Mehrheit abgelehnten Bundeswehr-Einsatz an der syrischen Grenze durch den Bundestag pauken muss.

Gerüchte um die Flucht des Außenamtssprechers Maqdisi erstaunen nicht: Er gehörte von Anfang an zu denen, die nicht kooperiert haben. Seine Äußerungen waren oftmals auch nicht wirklich hilfreich. Und vollends daneben lag er mit seiner Chemiewaffen-Erwähnung.

Ich habe soeben versucht, ihn auf seinem Handy zu erreichen, werde es weiter versuchen. Bisher antwortet er nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen