Aktuell

Donnerstag, 13. Februar 2020

Was ist eigentlich mit den Gelben Westen in Frankreich?



Der französische Präsident Emmanuel Macron nutzte seine Neujahrs- ansprache im Fernsehen, um einen Rundumschlag gegen die Demonstranten der Gelben Westen vorzunehmen, die im November und Dezember wegen seiner globalistischen Politik auf die Strasse gegangen waren, und hat sie des Antisemitismus und anderen Verfehlungen beschuldigt. Typisch, wenn einem nichts mehr einfällt und die sachlichen Argumente ausgehen, dann kommt auch er mit der Antisemitismuskeule. Wie tief kann man sinken?




Nach einem Jahr, in dem seine Umfragewerte zu neuen und historischen Tiefstständen gesunken sind (von 47% vor einem Jahr auf 24% jetzt) und er sogar einen Helikopter zur Flucht in Bereitschaft hatte, um zornige Demonstranten zu entgehen, widersprach Emmanuel Macron den Erwartungen an Silvester, eine versöhnliche und vereinende Rede zu halten. Die Adresse an die Franzosen kam als eine bedeutende Änderung des Tones gegenüber was er vor wenigen Wochen gesagt hatte, indem er den Gelben Westen politische Änderungen versprach.

Anstatt wie im vergangenen Jahr von einem vereinten Frankreich zu sprechen, griff Macron seine Kritiker an, die mit wöchentlichen Protesten auf die Strasse gegangen waren, um seinen Rücktritt zu fordern. Obwohl die Proteste in Einzelfällen wegen den Provokationen der Polizei gewalttätig wurden, geniessen die Gelben Westen die breite Unterstützung der französischen Öffentlichkeit - anders als ihr zunehmend unpopulärer Präsident.


Macron griff den Charakter der Gelben Westen an, die er nicht namentlich nannte, und beschimpfte sie als "unfranzösische Lügner". Er sagte in der Fernsehansprache aus seinem Pariser Palast: "Die Megaphone einer hasserfüllten Menge greifen gewählte Vertreter an, die Kräfte von Recht und Ordnung, Journalisten, Juden, Ausländer, Homosexuelle."

"Das ist einfach die Verneinung Frankreichs. Ich habe kürzlich Dinge gesehen, die undenkbar sind, und ich habe das nicht hinnehmbare gehört ... die republikanische Ordnung wird ohne Nachsicht sichergestellt."

Macron lügt, denn ich habe die Demonstrationen genau beobachtet und nichts von dem gehört, was er den Gelben Westen vorwirft. Sie haben in Sprechchören seinen Rücktritt verlangt, die französische Fahne geschwenkt und die Marseillaise gesungen. Wie kann er sie deshalb als "unfranzösische Lügner" beschimpfen?

Er hat sich damit nur selber beschrieben, denn er ist der wirkliche Landesverräter, der Frankreich an die Globalisten und Bankster verkauft hat.

Obwohl er die Politik der Überteuerung von Fahrzeugbesitz für den normalen französischen Bürger durch die Erhebung hoher Kraftstoffsteuern rückgängig gemacht hatte, versprach Macron in der Rede, sein Programm fortzusetzen. Macron erklärte, seine unpopulären aber notwendigen Reformen würden trotz Opposition weitergehen: "Wir können nicht weniger arbeiten, mehr verdienen, Steuern senken und die Ausgaben erhöhen ... Wir können und müssen es besser machen."

Niemand verlangt das was er da auflistet, sondern die französische arbeitende Bevölkerung will nicht noch mehr mit Steuern und Abgaben belastet werden, denn sie kann jetzt schon mit ihren kargen Löhnen kaum überleben.

Der Globalist Macron nutzte seine Rede auch dazu, um die Europäische Union schön zu reden, vor deren Fahne er während seiner Rede stand, und sprach von einem "erneuerten europäischen Projekt", nur wenige Monate vor den nächsten Wahlen zum EU-Parlament dieses Jahr.

Auch er bringt die alte Leier, "Europa benötigt noch mehr Europa", was tatsächlich noch mehr Entmündigung, mehr Aufgabe der Souveränität und mehr Diktatur aus Brüssel bedeutet.

Macron sieht die Abstimmung als persönliche Chefsache an, da er sich selbst als Anführer eines globalistischen Bündnisses gegen die patriotischen Parteien dargestellt hat, die mit grossen Stimmengewinnen rechnen.

Wenn die bevorzugten Kandidaten von Macron bei der Abstimmung nicht gewählt werden, wie dies bereits 2018 in der ganzen EU der Fall war, könnte dies ein weiterer schwerer Schlag für seine Glaubwürdigkeit sein.

In Paris waren die Gelben Westen am Silvesterabend wieder präsent, nur wenige Tage nach ihrem letzten Protest am vergangenen Samstag, jedoch in viel geringerer Anzahl als bei früheren Märschen.

Nach dieser Rede, bei der er die Fortsetzung seines blutsaugenden Programms ankündigte, die Gelben Westen mit falschen Beschuldigen überschüttet hat, und ein hartes polizeiliches Vorgehen verspricht, wird er wahrscheinlich noch mehr Opposition und Proteste 2019 erleben.

Entweder akzeptiert die EU den Willen der europäischen Völker, oder die europäischen Völker werden die EU nicht mehr akzeptieren!

Der Hammer ist, Macron beschimpft seine Landsleute die gegen seine Politik sind als Antisemiten, gleichzeitig aber unterstützt er vehement Poroschenkos Neo-Nazi-Regime in Kiew, dass den 1. Januar zum nationalen Gedenktag an Stepan Bandera erklärt hat, den Kollaborateur mit den Nazis während des II. WK.


Banderas OUN-B-Milizen übernahmen nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht in Lwiw (Lemberg) am 30. Juni 1941 die Polizeigewalt und waren massgeblich an Pogromen gegen die jüdische Zivilbevölkerung beteiligt.

Die Stadt Lwiw, in der Bandera geboren wurde, hat 2019 zum "Stepan Bandera Jahr" bestimmt, was heftige Proteste in Israel ausgelöst hat.


Von der EU-Führung und auch von Merkel hört man keinen Protest. Ist ja klar warum. Wer gegen Russland sich einspannen lässt darf ein Nazi sein so viel er will und dann ist man auf beiden Augen blind.

UPDATE: Kaum hatte ich diesen Artikel fertig geschrieben, kam am Mittwochabend die Nachricht, der 33-jährige Eric Drout, einer der bekanntesten Anführer der Gelben Westen, wurde verhaftet.


Der Lastwagenfahrer aus den Vororten von Paris führte einen Erinnerungsmarsch für die getöteten Gelben Westen in der Nähe der Champs-Élysées an, als ihn Polizisten festnahmen.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Macron beschimpft die Gelben Westen als Antisemiten http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2019/01/macron-beschimpft-die-gelbe-westen-als.html#ixzz6Ds91Ssaz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen