Aktuell

Freitag, 5. Oktober 2012

Türkei will Korridor freischießen – Proteste in Ankara und Istanbul

Proteste in Istanbul und Ankara gegen die Erdogan-Regierung

Am Donnerstag protestierten nach Angaben der Mainstream-Medien ca. 5000 Menschen in Istanbul gegen die Politik der herrschenden AKP-Partei. “Sie veranstalten eine lächerliche Provokation, die zu einem Krieg führen soll. Die Türken und die Syrier sind keine Feinde, aber die AKP will unser Land in einen Krieg mit Syrien ziehen, um den US-Interessen zu dienen,” saget der Demonstrant Nevzat Evrim Onal.
Auch in Ankara begann eine friedliche Demonstration, die aber schnell gewalttätig wurde und zu Zusammenstößen der Protestierenden mit der Polizei ausartete, als diese versuchte, die Demonstranten daran zu hindern, durch die Stadt zu ziehen.

Am Donnerstag hatte das türkische Parlament mit der überwältigenden Mehrheit der korrupten Parlamentsmitglieder eine Gesetz verabschiedet, welches der Regierung des Globalisten Erdogan erlaubt, militärische Operationen in Syrien auszuführen. Es wäre interessant zu erfahren, ob das türkische Volk ebenso überwältigend für den Krieg stimmen würde.
Wie in den westlichen zionistischen Staaten, betrügt das Parlament und die Regierung der Türkei das Volk und handelt im Auftrag der Globalisten.


Türkei setzt eine “Politik der verbrannten Erde” ein, um einen “Korridor” für die Terroristen der FSA zu etablieren

Laut der israelischen Geheimdienst-Webseite DEBKAfile versucht die Türkei, durch andauernden Artilleriebeschuss einen zehn Kilometer tiefen Pufferstreifen auf der syrischen Seite der Grenze herauszuschneiden. Durch die flächendeckende Bombardierung des 10 km tiefen Streifens will die Türkei die syrischen Kräfte zum Verlassen des Gebiets zwingen und dem von der NATO-Mafia unterstützten Terroristengesindel “über die Grenze hinweg eine größere Bewegungsfreiheit für den Waffennachschub und die medizinische Versorgung ermöglichen “, wie DEBKAfile schreibt. Danach sollen zwei “Rebellenbrigaden” nachrücken und einen 50 km langen Korridor zwischen Aleppo und der Kilis-Region in der südlichen Türkei errichten.
aleppo kilis Türkei will Korridor freischießen   Proteste in Ankara und Istanbul

Wenn die Angaben von DEBKAfile stimmen, wäre das eine große Eskalation des Konfliktes. Weiterhin könnte die Entwicklung dazu dienen, eine “Flugverbotszone” einzurichten, ganz nach dem Rezept der NATO in Libyen. Erdogan forderte gleich nach dem Mörserangriff (der wahrscheinlich von den Terroristen selbst inszeniert wurde) die USA auf, sofort eine Flugverbotszone über bestimmte Regionen Syriens zu verhängen und auch die notorischen Kataris schrien laut Reuters nach einem “Plan B” und einer Flugverbotszone, damit den Terroristen innerhalb von Syrien eine sichere Anlaufstelle geboten werden kann.
Was werden die Russen, die Iraner und die Chinesen tun?
Wie günstig, dass die Chinesen im Moment mit sich selbst und Japan beschäftigt sind, die Russen im Kaukasus gerade ein Terroristenproblem haben und der Iran wegen dem Wertverlust des Rial mit massiven Demonstrationen im eigenen Land konfrontiert ist. Der Rial verlor aufgrund greifender internationaler Sanktionen innerhalb der letzten 12 Monate 80 Prozent seines Werts, während gleichzeitig die Teuerungsrate um 25 Prozent anstieg mit Tendenz weiter nach oben.
Die Dirigenten im Hintergrund haben immer etwas in Reserve.


Quellen:
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/turkey/9588458/Thousands-protest-in-Turkey-over-Syria-mandate.html
http://www.infowars.com/turkey-scorched-earth-policy-on-syrian-border-to-establish-fsa-protected-corridor/



http://www.politaia.org/terror/turkei-will-korridor-freischiesen-proteste-in-ankara-und-istanbul/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen