Aktuell

Montag, 11. Februar 2013

Obama an Israel: Beziehungen zum Iran müssen normalisiert werden

“Mit der zunehmenden Akzeptanz von alternativen historischen Zusammenhängen – einer  davon ist die Einsicht, dass der “Krieg gegen den Terror” sehr wohl ein Manipulationskonstrukt von global tätigen Kräften sein könnte, um Chaos und Unordnung sicherzustellen – verlieren die alten Konzepte und Fronten der Zeit nach dem Kalten Krieg ihre Bedeutung. Darüber hinaus dürften sich Historiker auf eine völlige Neubewertung aller Nachkriegsereignisse (2.Weltkrieg) freuen, da diese Heucheleien und Theater darstellen (Sie sind falsch, sogar in Bezug auf die wildesten Träume von “Holocaust-Leugnern und Revisionisten”).” 

 
Nach fast 35 Jahren ist Barak Obama, der “lame duck”-Präsident mit einen erdrutschartigen Wahlsieg, bereit, den Normalisierungsprozess in den Beziehungen zum Iran einzuläuten. Er fängt damit aus guten Gründen früh in seiner Amtszeit an. Präsident Clinton versuchte dasselbe, wie wir aus der Dokumentation von TressTV über Gwyneth Todd erfuhren, wartete aber viel zu lange, um den Anschlag von gewissen Kräften standhalten zu können, die – wie wir wissen – schon lange eine volle Invasion des Iraks geplant hatten.
Verschwörungstheoretiker behaupten, 9/11 wäre ein Teil des Plans gewesen. Hochgestellte Mitglieder in der Regierung und im Militär, die in dieser Zeit dienten, stimmen dem zu.

EINE “FRIEDENSDIVIDENDE”, UM DIE PRÄSIDENTSCHAFT ZU RETTEN


Und so wird Obama nach Israel gehen.
Die USA müssen aus der verfahrenen Situation heraus. Dasselbe gilt für den Iran. Amerika kann seinen Verteidigungshaushalt um 20% verringern, wenn der Persische Golf stabilisiert wird. Außerdem ist der Iran für einen ökonomischen Deal mit den USA reif. Dieser könnte tausende von Jobs für die Amerikaner zu Hause und weitere tausende neuer Jobs für Amerikaner im Iran bedeuten.
Das Problem wird sein, in einer Welt des Krieges und des ökonomischen Hooliganismus “Frieden und Wohlstand” zu verkaufen.

DER BESUCH

Letzte Woche kündigte Vizepräsident Biden an, dass die USA bereit seien, bilaterale Gespräche mit dem Iran zu beginnen. Diese Woche kündigte Präsident Obama an, seine erste Auslandsreise in seiner zweiten Amtszeit gelte Israel.
Da Netanjahu den Kandidaten Romney gegen Obama bis zu einem Punkt  unterstützte, der Israels Glaubwürdigkeit gegenüber einer deutlichen Mehrheit der Amerikaner beschädigte, kommt dem Zeitpunkt des Besuchs offensichtliche Bedeutung zu.
Die heftigen Attacken gegen den designierten Verteidigungsminister Chuck Hagel, die von Israel auf boshafte Art und Weise orchestriert wurden, sind ebenfalls nach hinten losgegangen, was den Mythos der “unverbrüchlichen Allianz” zwischen den USA und Israel entlarvte.
Der Sinn der Reise liegt darin, die neue Politik der USA gegenüber dem Iran zu erläutern.
Deswegen steht Obama nicht nur seinem politischen Feind Netanjahu gegenüber, sondern droht auch, Israels “Lizenz, sich als Opfer darzustellen” zu beseitigen, indem er den Iran als potentielle Gefahr beseitigt.

PROBLEME FÜR TEL AVIV
Obama wird mit einem Paket anreisen, welches eine Erhöhung der wirtschaftlichen und militärischen Hilfe für Israel vorsieht, einschließlich umfangreicher Zusatze für das-Luftabwehrsystem “Eiserne Kuppel”.
Zwei weitere Punkte, die in Frage stehen: Israels Bestreben, die “Pufferzonen” auf den Golan-Höhen um weitere 10 Meilen in syrisches Gebiet auszudehnen  und die US-Bedenken gegen zusätzliche neue “Siedlungen” in den besetzten Gebieten.
Frieden mit dem Iran wird die Tür verschließen für jegliche potentielle Gewinne für Israel (und andere) in Syrien.

Die lange geplante Destabilisierung Syriens ist zu einem Frankenstein-Monster mutiert; zwei Jahre Kampf haben nicht nur die massive Einmischung der westlichen Mächte und Israels ans Tageslicht gebracht, sondern auch ihre Absicht, Syrien als wichtigen Dominostein im Kampf um Zentralasien und seine Kohlenwasserstoffreserven zu Fall zu bringen.
Dabei spielte Iran die Rolle des wichtigsten Dominosteins.

PROBLEME FÜR DIE GLOBALISTEN

Den geplanten Marionettenstaat Syrien wird es niemals geben. Stattdessen wird im Falle des Sturzes von Assad ein richtiger Terroristenstaat enstehen mit massiven sektiererischen Gewalttätigkeiten.
Eine diplomatische Übereinkunft mit dem Iran wird die Bestrebungen scheitern lassen, die auf die Kontrolle der regionalen Öl- und Gaspipelines , die Kontrolle von Schlüsselmärkten und die Strangulierung der Weltwirtschaft hinauslaufen.
William Engdahl und Zbigniew Brzezinski haben vor langer Zeit schon gewarnt, dass diese Bemühungen bereits gescheitert waren, als das “Abenteuer der Neocons” im Irak und in Afghanistan fehlschlug.

DER ALBTRAUM DER NEOCONS

Das Ende des “bösen Buben” Iran und das Ende des unablässig überzogenen Hollywood-Dramas einer haltlosen nuklearen Bedrohung  wird die politische Landschaft in Amerika ernsthaft ändern. Frieden mit dem Iran hat eine Parallele in der Öffnung Chinas durch Nixon. Ohne die erdichtete Bedrohung durch den Iran könnte der “arabische Frühling” auf Jordanien, Saudi-Arabien und Bahrein überspringen.

Die Demagogen in Washington, die Kriegslobby, die Bankster und Geldwäscher für die Drogenkartelle, die wirkliche “neue Oligarchie”, haben eine Menge zu verlieren.
Sie werden  die Waffen nicht ohne Kampf niederlegen und – wie üblich – mit Terrorismus unter falscher Flagge reagieren, dessen sich die Amerikaner schön langsam bewußt werden.

ISRAELS MISSERFOLG?
Israel wird sich entweder isoliert als eine “beschädigte Demokratie” unter den umgebenden Nationen wiederfinden  , die in neuen Freiheiten erwachen, oder – wenn es denn will – als eine wirtschaftliche Großmacht in der Region, die durch Handel und Technologie fett wird.
Nur durch ein Abkommen über das Palästina-Problem kann Israel wirtschaftlich vorankommen. In Anbetracht dessen muss Israel sein Weltsicht ändern. Politische Verstrickungen mit kriegstreiberischen Elementen innerhalb der USA könnten den Prozess leicht ersticken.

HISTORISCHER KONTEXT

Mit der zunehmenden Akzeptanz von alternativen historischen Zusammenhängen – einer  davon ist die Einsicht, dass der “Krieg gegen den Terror” sehr wohl ein Manipulationskonstrukt ist von global tätigen Kräften sein könnte, um Chaos und Unordnung sicherzustellen – verlieren die alten Konzepte und Fronten der Zeit nach dem “Kalten Krieg” ihre Bedeutung.
Darüber hinaus dürfen sich Historiker wohl auf eine völlige Neubewertung aller Nachkriegsereignisse (2.Weltkrieg) freuen, da diese Heucheleien und Theater darstellen (Sie sind falsch, sogar in Bezug auf die wildesten Träume von “Holocaust-Leugnern und Revisionisten”).
Soviele Kriege, so viele Konflikte, alles künstlich arrangiert, so viele Marionetten, die nur das Spiel spielen, das ihnen zugedacht ist.

WIE GEHT ES WEITER?

Vor einiger Zeit erzählten die USA der Welt, dass ihre Zukunft im Fernen Osten liegen würde. Es gibt aber mehr als einen Beweis, dass auch eine über Jahrzente dauernde Einmischung in Form von Stellvertreterkriegen im ressourcenreichen Afrika “im Spiel ist”.
Heute haben wir ein fragiles  und von allen Seiten bedrängtes Ägypten und der Syrienkrieg bedarf einer Lösung. Mit Irans Rückkehr werden die Problem zwischen den Sunniten und Schiiten an Schärfe verlieren.
Das verfahrene Situation zwischen den Nuklearmächten Pakistan und Indien kann entschärft werden.
Es gibt Dutzende weiterer Pulverfässer. Da ist eine Welt, die sich zurückentwickelt hat, verkürzte Lebensspannen, schlechte Nahrung, verlorene Freiheiten, soviele Dinge, die rückgängig gemacht werden müssen.
Und nochmals, da gibt es immer einen neuen Mythos, der jederzeit bereit ist, den Unachtsamen den Boden unter den Füßen wegzuziehen.
http://www.veteranstoday.com/2013/02/09/obama-to-israel-relations-with-iran-to-be-normalized/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen