Aktuell

Donnerstag, 4. Juli 2013

* Assad sieht sich durch Ägypten-Putsch bestätigt

 
Der syrische Präsident Baschar al-Assad zeigt sich erfreut über den Militärputsch gegen die ägyptische Regierung. Der Umsturz zeige, dass der „politische Islam“ verloren habe.
Der Militärputsch in Ägypten zieht weitere Reaktionen nach sich. Syriens Präsident Assad sieht im Umsturz Mursis eine Niederlage für den „politischen Islam“ im Nahen Osten. Das ägyptische Volk lasse sich nicht belügen. „Jeden, der die Religion politisch instrumentalisiert erwartet dasselbe Schicksal“, so Assad.

Die in der gesamten arabischen Welt vernetzten Muslimbrüder gelten als erbitterte Gegner des Assad-Regimes. Auch innerhalb der Nationalen Syrischen Koaltion (NSC) spielen sie eine Vorreiterrolle.
Vor zwei Wochen sagte Mursi auf einer Anti-Assad Demonstration in Kairo, dass die internationale Staatengemeinschaft militärisch in Syrien intervenieren soll. Er rief zum „Heiligen Krieg“ gegen Assad auf, berichtet Reuters.

Interview:
#SANA (Damascus) 04.07.13

Präsident al-Assad im Interview mit al-Thawra Zeitung: was in Ägypten passiert ist, ist der Fall der so genannten "politischen Islam"

Präsident Bashar al-Assad sagte, dass was in Ägypten passiert, ist der Fall der so genannten "politischen Islam", fügte hinzu, dass diejenigen, die Religion für politische Interessen oder die Interessen einer Gruppe verwenden überall in der Welt fallen werden.

In einem Interview mit al-Thawra Zeitung sagte Präsident al-Assad: "Man kann nicht jeden ständig täuschen, besonders nicht die ägyptischen Leute,die eine Zivilisation auf Tausende von Jahren und klaren arabischen nationalistischen denken zurückgeht."

Der Präsident fügt hinzu, dass nach einem Jahr das Bild für das ägyptische Volk klar geworden ist und die Leistung der muslimischen Bruderschaft halfen ihnen die Lügen seitens der Bruderschaft am Anfang der populäre Revolution in Ägypten zu entdecken."

Präsident al-Assad sagte ,dass das Experiment gescheitert ist, noch bevor es gestartet wurde, da diese Art von Regel nicht den Charakter der Menschen entspricht und das Projekt der Bruderschaft ist scheinheilig. Die Muslimbruderschaft-Regel zielt eigentlich auf die Schaffung von Volksverhetzung in der arabischen Welt.

Der Präsident betonte, dass eine Volksverhetzung in Gesellschaften, die über Kenntnisse besitzen nicht auf Dauer sein kann. Ich habe von Anfang an gesagt, dass ihr Projekt ein Fehler ist, bevor es noch begonnen hatte. Das Muslimbruderschaft Experiment ist schnell gefallen, weil es falsch ist. Und was auf einem falschen Prinzip gebaut wurde, wird auf jeden Fall fallen."

(88)



Quelle: http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/07/480250/assad-sieht-sich-durch-aegypten-putsch-bestaetigt/
 
#SANA (Damascus) 04.07.13
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen