Aktuell

Mittwoch, 27. Juli 2016

Münchener Schiesserei ein Mossad Psyop-Theater



Allen Anzeichen nach war auch die münchener Schiesserei ein Mossad Psyop-Theater: Gleicher Mossad-Agent filmte Anfang in Nizza und München.
 Shoebat 23 July 2016: Der wirkliche Name des münchener “Täters” ist Ali Daud Sonboly. Er ist Syrer mit Türken-Sympathien – kein Deutsch-Iraner.  Er ist von der Interpol registriert und war unter Beobachtung. 
Dies ist das typische Profil der “Täter ” in den vielen falschen Flaggen im letzten Jahr: Sie sind leicht, unter Druck zu setzen, um für die Polizei  als nützliche Idioten/ Verbrecher-Akteure in inszenierten Psyops zu agieren.



WARUM HEUERN DIESE AMATEURE NICHT GLEICH NWO-HOLLYWOOD FÜR IHRE PSYOPS? DER PAPST TUT ES.


Am 22. Juli soll im Olympia-Einkaufszentrum in München eine Schiesserei stattgefunden haben, wobei 9 oder 10 getötet und 16 (laut The Guardian plötzlich 27) Personen verwundet würden.
ABER

Würden Sie sich so gelassen aus dem Olympia-Einkaufszentrum bewegen, wenn da echte Schiesserei stattfände? Würden Sie so gelassen sagen: “Das ist ja unfassbar!” wenn Sie soeben Massenmord erlebt hätten und um Ihr eigenes Leben bangen müssten?


Unten sehen Sie eine künstliche “Blutspur“: Das “Blut” ist an den Rändern schon geronnen. Nichtsdestotrotz bleibt die “Blutspur” von Anfang bis zum Ende gleich rot gefärbt. Unter normalen Umständen würde die Intensität abnehmen – und das Blut sich unregelmässig verteilen. Ausserdem entspricht die Spur gar nicht der Körperform!
Blut-münchen



Unten sehen Sie eine ähnliche künstliche “Blutspur” im Bataclan in Paris im vergangenen November   (The Daily Mail 15 Nov. 2015).
WARNING GRAPHIC CONTENT: Online usage fee £500. Print use £750. All fees will be paid to a charity of the Daily Mirror's choice. THIS BETTER QUALITY IMAGE REPLACES EARLIER VERSION SENT. The scene inside the Bataclan Theatre in Paris, France in the aftermath of the terrorist attack on the venue on Friday 13th November 2015.
Der Täter soll der 18-jährige deutsch-iranische Student/Schüler Ali Sonboly sein (The Guardian 23 July 2016). Er habe keine kriminelle Vergangenheit, sei aber Opfer eines Diebstahls 2010 und  einer Körperverletzung 2012 gewesen sein. Er soll in psychiatrischer Behandlung gewesen sein. Drei der Getöteten waren aus Kosovo, 3 waren Türken, und 1 Grieche. Die Opfer seien Teenager.  So, ein Rachenmotiv, weil er unmittelbar vorher von einem Deutschen ein Wichter benannt wurde, liegt nicht vor. Er hätte ja auch schon die Waffe bei sich. Merkwürdig, dass es der Deutsche nicht sah!!! Der deutsche Polizei-Chef, Andrä, stellt fest, die Tat fand genau am 5. Jahrestag  der  (sehr verdächtigen) Breivik-Schiesserei in Oslo statt – und daher angenommen werden müsse, vom rechtsextremen Mörder, Anders Breivik, inspiriert zu sein!!!
Zufälliger weise werden Zeugen gehört haben, dass Sonboly Allahu Akbar schrie.

Hier sind endlich Krankenwagen – aber ohne Alarm oder Aktivität.

Anscheinend wollte die Polizei die Strassen räumen, damit keiner sehen konnte – was nicht passierte! Gelassene ausländische Zeugin hörte den Ruf: Allahu Akbar!




So verstehen die NWO Lügner, von der Wahrheit abzulenken: Wiederum ist ein muslimischer Terrorist am Spiel in dem, was ihr geplantes  Theater scheint!!


gutjahr2Mossad-Agentin,  Einat Wilfteinat-wilfWikipedia: Richard Gutjahr  (rechts) ist Mitarbeiter der Chefredaktion des BR. Er ist  seit 2007 mit der ehemaligen israelischen Knesset-Abgeordneten und  – einer ehemaligen Israeli Nachrichtendienst-Offizierin in Einheit 8200 – verheiratet.
Am 14. Juli 2016 war Gutjahr zufällig während des “ISIS Anschlags” in Nizza und hier von Anfang an dabei – (scheinbar vorher platziert).  Er berichtete über Twitter sowie im ARD-Nachtmagazin und im Bayerischen Rundfunk davon.
Ein Video, das offenbar den Beginn des Anschlags zeigt, stellte er dem WDR zur Verfügung.




Nun fordert die französische Polizei von der Stadt Nizza, alle mit dem Event am 14. Juli verbundenen Fotos/Videos zu vernichten!! Warum wohl?

Hier ist Gutjahrs angeblicher  Film von der münchener  Schiesserei. Sehr schlecht gemacht.



Hier aber in besserer Ausgabe





The Daily Mirror on 22 July 2016  hat  ein Video mit dem Täter – angeblich wie er aus McDonalds herauskommt, wo er über Twitter angeblich Kinder zum Erschiessen eingeladen hätte.
2 Dinge fallen mir auf: 1) Er hat überhaupt keine Eile, davon zu kommen 2) Diejenigen, die ihn filmen, sprechen eine Mischung aus Deutsch und einer Fremdsprache. 
So, nun meldet sich die Frage: War es wirklich Richard Gutjahr, mit der Mossad verheiratet, der vor dem Einkaufszentrum stand und filmte? Wie kommt es, dass er dort dort vorher platziert war?
Er muss also über das bevorstehende Event Bescheid gewusst haben – genau wie in Nizza, wo er auch rechtzeitig vorher platziert war, um den Anfang der Fake-Vorstellung fotografieren zu können!!!
Hier ist von The Mirror 22. Juli 2016 der Beweis.
Bemerken Sie die arabische Schrift auf den Einlagen unter seinem Namen.

Gutjahr-vor-OEZ

Übrigens verschwand diese Einlage in Gutjahrs Blog nach wenigen Stunden, wie der Verdacht auf ihn zunahm!!





Ja – sehr vieles deutet darauf hin, dass diese münchener Affäre genau wie die in Nizza und Orlando und hier sowie  Jo Cox  und Brüssel und  hier sowie  Paris 13. November  2015 und hier und Charlie Hebdo und hier ein  sogenanntes Psyop-Fake war, um die Bevölkerung dazu einzuschüchtern,  mehr Polizeistaat und Aufstufung des Krieges in Nahost zu erzielen. Die Mossad scheint dabei  involviert zu sein.
Die Gutjahr-Videos zeigen ja eigentlich nur, dass dieser Mossad-Ehemann in beiden “Terror”-Fällen von Anfang an dabei war – vorher platziert und also vorher informiert.
Rolle der israelischen Geheimdiensts, der Mossad, am 11. Sept. ist von der Mossad klar eingeräumt worden.

Eine Gruppe Mossad-Agenten jubelte und tanzte, als die Zwillingstürme des WTC fielen. Sie wurden verhaftet – aber bald freigelassen. Hier ist ein Video, das ein Interview im israelischen Fernsehen zeigt: Sie sagten, sie seien entsandt worden, um das bevorstehende Event zu beschreiben. Sie wussten also im Voraus davon!



http://new.euro-med.dk

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen