Aktuell

Dienstag, 6. März 2012

Israels Regierungschef will Krieg gegen Iran - eine Analyse



Der Atomkonflikt zwischen Israel und Iran geht in eine neue Runde. Dabei ist es in den aktuellen Diskussionen erstaunlicherweise nicht mehr wichtig, ob Iran die Atombombe besitzen könnte, sondern es geht jetzt nur noch um die Frage, wann die Islamische Republik zum Bau einer Bombe fähig sein könnte. Israel wolle nicht mehr lange warten, heißt es nach einem Treffen zwischen US-Präsident Obama und dem israelischen Regierungschef Netanjahu in Washington. Währenddessen ist Obama der Ansicht, dass eine friedliche Lösung mit dem Iran noch möglich sei. Noch ist er dieser Ansicht, denn die Präsidentschaftswahlen für die Vereinigten Staaten finden erst am sechsten November 2012 statt. Israel scheint unterdessen längst zu allem bereit zu sein. Unser USA-Korrespondent Webster Tarpley geht verschiedene Szenarien durch und beleuchtet für die KOPP-Zuschauer, was der Welt in Kürze bevorstehen könnte.

Kommentare:

  1. Es wäre schon eine ziemliche Ironie der Geschichte, wenn es den ersten und letzten Ariern dieser Welt (den „Iranern“ = „Ariern“) gelänge, was Hitler nicht gelungen ist: die Streichung von Israel („Juden“) von der Landkarte. Der Endkampf hat also begonnen??? @

    AntwortenLöschen
  2. @Anonym

    Also erstmal gabs zu Hitlers Zeiten kein jüdisch-staatliches Gebilde, das man von irgendwelchen Landkarten hätte fegen können, denn das Judentum war damals in Europa vollständig assimilert. Zweitens frage ich mich worin die Ironie liegen könnte Völkermord zu rechtfertigen.
    Drittens würde ich mir den vorhergehenden Artikel hier auf Matrixchange mal durchlesen und mich danach fragen ob nicht genau die gleiche Überhöhung und Borniertheit leitkultureller Arroganz und blinder Prägung & Konditionierung in deinem Kommentar durchschlägt, die in besagtem Artikel von einem Juden über seine jüdischen Landleute kritisiert und offengelegt wird.
    Nur als kleines Beispiel: Es gibt hierzulande bestimmt immer noch genug Menschen die unterschwellig (bis offen herausposaunt) tatsächlich glauben den Schwarzafrikanern gehe es nur deswegen dreckig, weil sie zu dumm sind sich "westlichen Werten" anzupassen und die von Natur aus zu faul und arbeitsscheu sind sich "was Vernünftiges" aufzubauen (sprich, sich bis zur Rente kaputtzuackern um sich dann von Almosen endlich billige Lebensträume, die nur Marketingtricks sind,erfüllen zu dürfen für die man dann mittlerweile zu alt und gebrechlich geworden ist aber zumindest der dankbaren Pharmaindustrie noch volle Geriatrie-Kassen beschert ).

    Na, schönen Dank für die die wohlüberlegte "Meinung" und viel Spass noch mit deinem "Arier-Endkampf"....

    AntwortenLöschen
  3. Danke Andre, für deine aufschlussreiche Aufklärung. Nur kommt mir hier die Frage, wie unaufgeklärte ungebildete, zurückgebliebene Menschen auf mein Blog finden?

    AntwortenLöschen