Aktuell

Dienstag, 28. Juni 2011

Griechenland – Krawalle bei Protesten gegen Sparpaket



Heute und morgen soll in Griechenland das nächste drakonische Sparpaket verabschiedet werden. Die Griechen gehen auf die Barrikaden und die Lage droht immer mehr zu eskallieren. Die Gewerkschaften haben zu einem 48 stündigen Generalstreik aufgerufen, das öffentliche Leben liegt in weiten Teilen brach.


Griechenland wird in die Depression gespart, soviel ist sicher. Ob das nun verhandelte Sparpaket über weitere 28 Milliarden heute im Parlament verabschiedet wird ist noch nicht klar, zumindest die Bevölkerung läuft Sturm. Eine der Aussagen, die dieses sehr deutlich machen ist folgende: “WIR FÜHLEN UNS NICHT MEHR ALS TEIL EUROPAS”.
Bei Reuters gibt es folgendes zum Thema:

Tränengas und Steine in Athen – Proteste gegen Sparpläne

Nach einem friedlichen Beginn der Kundgebung kam es zu Straßenschlachten zwischen der Polizei und Hunderten vermummten Jugendlichen. Die Demonstranten warfen Steine, die Polizei setzte Tränengas ein.
[...]
Die Volksvertretung will am Mittwoch und Donnerstag über weitere Leistungskürzungen, Steuererhöhungen und Privatisierungen abstimmen.
[...]
ZORN GEHT WEIT ÜBER DAS LINKE LAGER HINAUS
[...]
Griechenland erlebt derzeit die schwerste Rezession seit den 1970er Jahren. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei über 40 Prozent, die öffentliche Verschuldung bei 150 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.[1]
Die Arbeitslosigkeit wird natürlich bei drastischen Sparpaketen auch weiter zunehmen, dazu braucht man kein Diplom als Raketenwissenschaftler um das zu verstehen. Neben Spanien ist auch Griechenland mit einer Jugendarbeitslosigkeit von über 40 % betroffen. Das führt unweigerlich zu Frustration und Problemen. Mit drakonischen Sparmaßnahmen kann die Rezession nicht bekämpft werden, so denn man überhaupt noch von Rezession sprechen kann. Depression würde es nach meiner Ansicht besser treffen.
Griechenland ist nur die Speerspitze in Europa und die Eskalationen werden weiter zu nehmen, auch in anderen Perepherieländern der EU. Wie am Anfang der Krise geschrieben, halte ich den IWF für eine sehr gefährliche Vereinigung, die das Potential hat Staaten völlig zu ruinieren. Beispiele die das untermauern gibt es zu Haufe.

Quellen:

www.infokriegernews.de

http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE75R0BO20110628

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen