Aktuell

Samstag, 7. Juli 2012

USA: Russland, China werden Preis für Syrien bezahlen




Der Westen wirft dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad vor, brutal gegen “friedliche Demonstranten” vorzugehen, doch sprechen die Zahlen eine ganz andere Sprache: So haben die “friedlichen Demonstranten” seit Beginn der Aufstände in Syrien bereits 8’763 syrische Soldaten getötet und 21’357 von ihnen verletzt.

8’763 syrische Soldaten wurden seit Beginn der Aufstände in Syrien von “friedlichen Demonstranten” getötet. Russland erachtet einen Waffenstillstand zwischen der syrischen Regierung und den Kriminellen im Auftrag des Westens als dringend notwendig. China und Russland boykottieren die lächerlichen “Friends of Syria”-Treffen, weshalb die Regierung unter Friedensnobelpreisträger Obama mit Konsequenzen droht.

 
Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte am Donnerstag, dass Russland und Deutschland die dringende Notwendigkeit sehen, die Krise in Syrien friedlich zu lösen und zu einheitlichen internationalen Positionen bezüglich der Umsetzung des Sechs-Punkte-Plans der Vereinten Nationen zu kommen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem deutschen Außenminister Guido Westerwelle in Moskau sagte Lawrow, dass Russland Interesse an einem Ende der Gewalt zwischen den syrischen Streitkräften und den bewaffneten Gruppen habe. Der deutsche Außenminister sagte, dass er mit Lawrow politische Möglichkeiten zur Lösung der Krise erörtere und in Syrien den Sechs-Punkte-Plan von  Kofi Annan umsetzen wolle.
Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Liu Weimin hatte betont, dass alle Parteien bemüht sein sollten, die Krise politisch zu lösen und ein Dialog unerlässlich sei. So wurde er von der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag zitiert: “Wir drängen die internationale Gemeinschaft sich auf die Aussöhnung zu konzentrieren, die beim Treffen in Genf erreicht worden war, um die Krise beizulegen.”
Liu Weimin machte deutlich, dass China die Einladung aus Frankreich zum sogenannten “Friends of Syria”-Treffen, wo die Feinde Syriens über illegale Waffenlieferungen an syrische Kriminelle im Auftrag des Westens beraten, ablehnen werde. Auch das russische Außenministerium sagte, dass dass dieses Treffen in Paris “einseitig, politisch falsch und unmoralisch” sei. Russland und China hatten auch an den vorherigen beiden “Friends of Syria”-Treffen in Tunesien und der Türkei im vergangenen Februar und April nicht teilgenommen.

“Russland, China werden für Syrien bezahlen”

Die US-Regierung unter Friedensnobelpreisträger Barack Obama, die ein Ende der blutigen Kämpfe in Syrien durch illegale Waffenlieferungen an syrische Kämpfer blockiert, hat angekündigt, dass Russland und China “den Preis” für deren freundliche Haltung gegenüber Syrien “bezahlen werden”.





Quelle:

http://www.gegenfrage.com/usa-russland-china-preis-syrien-bezahlen/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen