Aktuell

Sonntag, 27. Januar 2013

Frankreich zeigt sich frustriert über die gescheiterten Bemühungen, Baschar al-Assad zu stürzen

Frankreich sagt, die Entwicklungen in Syrien gehen in eine andere Richtung, als Paris gehofft hatte, nämlich den Sturz von Präsident Bashar al-Assad. Der französische Außenminister Laurent Fabius  erklärte am Donnerstag: „Die Dinge bewegen sich nicht. Die Lösung, die wir erhofft hatten, und damit meine ich den Sturz von Bashar und die Machtergreifung der (oppositionellen) Koalition, ist nicht eingetreten.“ Im Dezember 2012 hatte Fabius erklärt, dass sich das „Ende“ für den syrischen Präsidenten „nähert“. Jetzt hat er bemerkenswerterweise seine Haltung zu der Krise in Syrien geändert wonach die Bemühungen, die syrische Regierung zu stürzen, nicht weitergekommen seien. Frankreich war das erste europäische Land, das die syrische Oppositions-Koalition am 13. November 2012 anerkannt hat. Paris erklärte, es würde eine Möglichkeit für die Bewaffnung der militanten Gruppen in Syrien suchen. Der sogenannte Syrische Nationalrat (SNC) wurde im November 2012 mit westlicher und arabischer Unterstützung in Qatar gegründet, nachdem Oppositionsgruppen eine Vereinbarung unterzeichnet hatten, nach der eine neue Führung gegen den syrischen Präsidenten unter dem Druck der USA, Qatars und Saudi-Arabiens gebildet werden sollte. Am 16. November 2012 erklärte Paris, das Waffenembargo der Europäischen Union gegen Syrien solle aufgehoben werden, damit Frankreich die Milizen mit Waffen versorgen kann. Der russische Ministerpräsident Dmitry Medvedev  rügte die französische Regierung am 26. November 2012 wegen ihrer Unterstützung der Militanten in Syrien und sagte: „Der Wunsch, eine politische Regierung in einem anderen Land durch Anerkennung einiger politischer Kräfte als einziger souveräner Vertreter zu verändern, erscheint mir nicht sehr zivilisiert.“ Die Unruhen in Syrien brachen im März 2011 aus.


Quelle: http://www.presstv.ir/detail/2013/01/25/285425/france-says-things-not-moving-in-syria/


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen