Aktuell

Montag, 24. Februar 2014

Haftbefehl gegen Jakunowitsch wegen Massenmordes?

Haftbefehl gegen Jakunowitsch wegen Massenmordes?

rakete kriegKaum ist der Staatsstreich vollzogen, kommt wieder das alte Motto zu Tage. Der ehemalige Machthaber ist angeblich auf der Flucht und man fahndet nach ihm wegen Massenmord – so in einigen Medien zu lesen. Das erinnert doch an einige Andere Fälle aus den vergangenen Jahren und ist eine eindeutige Botschaft an andere Regierungsoberhäupter: Stellt euch uns nicht in den Weg, sonst wird es hässlich.


Was in der Ukraine abgelaufen ist, könnte man einen von außen gesteuerten “Turbo-Putsch” nennen. Die Medien haben als Phalanx der Kriegsindustrie gewirkt und anstatt sachlich zu berichten, eine ganz gezielte Meinungsbeeinflussung durchgeführt. Man schrieb und sprach nicht über bewaffnete und zur äußersten Gewalt bereite “Oppositionelle”, nur das Regime wurde in den Vordergrund gerückt. Keine Regierung der Welt würde sich das bieten lassen, wenn reaktionäre Kräfte in einer “Demokratie” zu den Waffen rufen.
Janukowitsch schien einen “Deal” bekommen zu haben, auch wenn er beim Unterzeichnen der Papiere nicht unbedingt einen glücklichen Eindruck machte. Dieses Geschäft jedoch, scheint nicht eingehalten zu werden. Sollten die Angaben stimmen, dass nach Janukowitsch wegen “Massenmordes an friedlichen Bürgern” gefahndet wird, wird er vermutlich gerade vor Wut kochen. Das brechen der “Absprachen” könnte allerdings sein kleinstes Problem sein, denn man wird sicher nicht wollen das er sich dazu äußert.
In solchen Fällen kommt ein gesuchter “Despot” dann auch mal im Kugelhagel um, wenn er sich irgendwo “verschanzt” und der Festnahme widersetzt. An dieser Stelle möchte ich im Bezug auf den “Massenmord an friedlichen Bürgern” noch kurz einige Dinge feststellen:
Janukowitsch hat versucht die Eskalation zu vermeiden.
Die Regierung machte Angebote, sogar mit Regierungsbeteiligung.
Alles wurde von der “Opposition” abgelehnt.
Die Gewalt wurde seitens einiger reaktionärer Kräfte der “Opposition” eskaliert.
Teile der “Opposition” rief zur Bewaffnung auf und von dort gingen die ersten Schüsse mit scharfer Munition aus.
Selbst dann mahnte Janukowitsch die Truppen an – zurückhalten zu agieren. Ein Beispiel ist der Rückzug der Sicherheitskräfte in den Park.
Janukowitsch ist sicherlich kein Engel und Korruption dürfte wie bei fast allen Politikern sein zweiter Vorname sein. Er hat jedoch bei Weitem nicht die Mittel ausgeschöpft die ihm zur Verfügung standen, um die Proteste zu ersticken. Wer sich Videos angeschaut hat, wo die gewaltbereiten “Oppositionellen” rumgeballert haben, der dürfte sich wundern warum es nicht einen Kugelhagel zurück gegeben hat. Ich weiss nicht wie ich reagieren würde wenn man auf mich schießt und ich über ausreichend Feuerkraft verfügen würde. In weiten Teilen sa es sogar so aus, als wären die Sicherheitskräfte nicht mit Feuerwaffen ausgerüstet gewesen. Anders kann ich mir nicht erklären warum Polizisten von einigen “Demonstranten” eingekesselt und zu brei geschlagen werden konnten, ohne das die Kollegen zumindest mit Schüssen in die Luft versucht hätten diese zu befreien?
Das Theater um die Ukraine wird erst in eine weitere Runde gehen, da ist die letzte Messe noch nicht gesungen. Zumindest die Krim dürfte abgespalten werden und jener Teil durch welchen der Southstream läuft vermutlich auch. Mütterchen Russland wird in Kürze die Muskeln spielen lassen, andernfalls möchte ich nicht in der Haut von Putin stecken.
Auch innerpolitisch ist das letzte Wort noch nicht gesprochen, nicht unerhebliche Teile der ukrainischen Bevölkerung haben nicht vergessen was Timoschenko mit dem Volksvermögen angestellt hat.
Die Ukraine hat das Potential zumindest einen ordentlichen geopolitischen Konflikt vom Zaun zu brechen. Die Hardliner in den russischen Reihen werden hier ihre Chance wittern, sollte Putin nicht entsprechend reagieren. Nun einige Flottenverbände der USA sind ja schon im Schwarzen Meer (wegen der unheimlichen Terrorgefahr in Sotschi) und deren Kapazitäten sind in Kürze frei. Das Gezanke in der Ukraine birgt erheblich mehr Sprengstoff als nur Gas und Landwirtschaft. Auch der Schwarzmeerhafen auf der Krim spielt eine bedeutende Rolle. In der International Businesstimes wird ein russischer Regierungsbeamter zitiert, der die Besatzung (dort als Hilfestellung deklariert) der Krim und deren Verteidigung mittels Waffengewalt verspricht. Genau wie in Georgien.
Die Ukraine als Garant für einen kalten Krieg 2.0?



http://www.iknews.de/2014/02/24/haftbefehl-gegen-jakunowitsch-wegen-massenmordes/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen