Aktuell

Montag, 31. Oktober 2011

Neueste Botschaft von Seif al-Islam

UPDATE 01.11.2011


Palästina (Palestine Al-Yaum/IRIB) - In seiner neuesten Botschaft hat Gaddafi-Sohn Seif al-Islam gesagt, er werde sich keinesfalls dem Internationalen Strafgerichtshof ergeben. Er werde siegen oder sterben.

Seif al-Islam dementierte alle Berichte darüber, dass er sich dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag IstGH stellen wolle.

Wie ISNA unter Berufung auf Palestine Al-Yaum schrieb, hat Seif al-Islam Gaddafi in seiner zweiten Botschaft in weniger als einer Woche die Aussage von Luis Moreno Ocampo dem Chefankläger des IStGH in Den Haag, bezüglich einer Kontaktaufnahme Gaddafis mit ihm und dem IstGH als falsch bezeichnet. Er sagte: "Diese Nachrichten und Berichte erfolgen allein im Rahmen des Medien-Krieges, dem sich die Gaddafi-Anhänger gegenüber sehen." Seif al-Islam betonte ein weiteres Mal: "Ich werde niemals meinen Vater und Omar Muchtar (libyscher Nationalheld) verraten. Ich werde mich niemals ergeben. Entweder werde ich siegen oder sterben."

UPDATE 01.11.2011




Damaskus.01.11.2011(rian.ru/IRIB)- Saif al-Islam, Sohn des ermordeten libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, hat Meldungen dementiert, wonach er sich freiwillig dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag stellen will.


"Ich werde mich nie ergeben", wurde Saif am Montag vom Internet-Portal El-Bowawa zitiert. Gaddafis Sohn rief seine Anhänger auf, Medienberichten über seine Bereitschaft, sich zu ergeben, nicht zu glauben. Er bekräftigte seine Treue zum früheren Versprechen, "den Vater nicht zu verraten, der sich nie ergeben und Omar al Mukhtar nie verraten hat". (Al Mukhtar leitete 1923-1931 den bewaffneten Kampf der Libyer gegen die Italiener - Anm. der Redaktion.) Saif zitierte auch seinen Vater mit den Worten: "Wir werden uns nie ergeben. Wir werden siegen oder sterben."


"Ihr müsst eurer Führung glauben. Wir werden gemeinsam den Kampf beenden, den Omar al Mukhtar begonnen und Muammar el-Gaddafi fortgesetzt hat", sagte Saif.
Am 26. Oktober hatte die Nachrichtenagentur Reuters gemeldet, dass Saif al-Islam und der frühere libysche Aufklärungschef, Abdullah as-Senussi, unter Vermittlung eines Nachbarstaates sich dem Haager Gericht stellen wollen. Im September hatte die Interpol auf Antrag des Haager Gerichts Haftbefehl gegen Saif al-Islam erteilt.
Kurz davor hatte Saif al-Islam arabischsprachigen Medien zufolge "zur Rache an den Rebellen" aufgerufen. „In diesem historischen Moment, in dem einige denken, dass alles beendet ist, sage ich: Das ist erst der Anfang“, wurde Saif al-Islam von einer arabischen Zeitung zitiert. Er drohte den „Verrätern“, er werde ihr Leben zur Hölle machen, und rief seine Anhänger zum weiteren „Kampf um das verlorene Libyen und die verlorene Würde“ auf. „Wir müssen die Mörder überall verfolgen und töten“.

Ein Anwalt des Strafgerichtshofs sagte vor der Presse, er wisse nicht, wo sich Saif jetzt aufhält. Einige Söldner (Gaddafis) hätten Saif vorgeschlagen, Unterschlupf in einem Land zu finden, das nicht mit dem Haager Gericht kooperiere. Vermutlich handelt es sich um Simbabwe.

Am vergangenen Freitag war Saif Medienberichten zufolge von Niger nach Mali unterwegs gewesen. Zuvor hatte der provisorische Übergangsrat erklärt, Saif sei aus Libyen nach Niger geflüchtet.



http://german.irib.ir

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen