Aktuell

Montag, 7. Februar 2011

Ägypten: Jetzt kommt Pippi Obama

2 x 3 macht 4, Widdewiddewitt und Drei macht Neune !! Ich mach' mir die Welt Widdewidde, wie sie mir gefällt. Das ist zur Zeit das Lieblingslied der US-Administration, der EU und US-Präsident Obama singt am lautesten.




Obama mahnt, er fordert und die USA drängen sich erneut in ihre allseits bekannte Rolle als Weltenlenker. Kaum ein Staat im Nahen Osten in dem zur Zeit die Völker aufbegehren und in dem die USA nicht versuchen die Macht über diese Länder zu erringen denn bisher regierten dort US-Statthalter, die ihre Völker unterdrückten und verarmen liessen.

Die US-Administration versucht die Kontrolle zu behalten um dann einen Mann nach ihren Wünschen als neuen Staatschef aufbauen zu können. Wirkliche demokratische Wahlen, bei denen auch andere als von Washington erwünschte Richtungen gewählt werden könnten, sind nicht erwünscht.
Die Ägypter wollen auch frei sein von den Unterstützern Mubaraks, zu denen die USA und auch die EU gehören. Schlecht für sie, dass sie sich gegen soviel "Hilfe" gar nicht wehren können, denn sie haben eine Außengrenze mit Israel und den Suez-Kanal. Das allein entscheidet über die weitere Unterdrückung, von der die Ägypter sich seit Wochen versuchen zu befreien.
Der deutsche Kriegsminister zu Guttenberg rief heute die Europäische Union dazu auf, sich stärker in Ägypten zu engagieren. "Europa solle seinen Einfluss stärker nutzen", sagte Guttenberg zu Beginn der 47. Münchner Sicherheitskonferenz. Noch vor einer Woche äußerte sich Guttenberg besorgt Über die anhaltenden Proteste in Ägypten und verglich die Aufstände mit einer Krankheit.: "Es besteht das Risiko einer infektiösen Dynamik".
Mubarak war bisher ein "zuverlässiger" Partner und 70 Milliarden US Dollar, die er von den USA  während der Zeit seiner Diktatur erhielt, sollen nicht umsonst investiert sein. Israel, der engste Nahost-Partner der USA, hatte dank des „ewigen Friedens“ mit Mubarak Zugang zu ägyptischem Erdöl, baute Siedlungen in den Palästinensergebieten, führte zwei Kriege gegen den Libanon und wagte sogar Bombenangriffe auf den Irak und Syrien. Schon deshalb darf dem ägyptischen Volk, nach dem Willen der USA, der EU und Israels, die freie Wahl einer neuen Regierung nicht zugestanden werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen