Aktuell

Sonntag, 20. Februar 2011

MSNBC und Iran: Journalismus auf Hauptschulniveau

Man weiß nicht ob man lachen oder weinen soll. Auch weiß ich persönlich grad nicht ob den Herrschaften vom amerikanischen Sender MSNBC einfach nur ein gravierender Fehler unterlaufen ist oder ob dieser vermeintliche Fehler nicht ganz unbeabsichtigt war.

Man weiß nicht ob man lachen oder weinen soll. Auch weiß ich persönlich grad nicht ob den Herrschaften vom amerikanischen Sender MSNBC einfach nur ein gravierender Fehler unterlaufen ist oder ob dieser vermeintliche Fehler nicht ganz unbeabsichtigt war.
Doch ganz egal wie man die Sache dreht, der manipulative Effekt ist immens.

Wie man im folgenden Nachrichtenvideo vom letzten Montag den 14. Februar sehen kann, berichtet MSNBCs Iran-Korrespondent Ali Arouzi aus Tehran per Telefonschaltung über die Demos am 14. Februar die von den Behörden nicht genhemigt wurden und den damit zusammenhängenden Krawallen. Gezeigt werden im Studio aber nicht die Bilder zu den besagten Krawallen und Protesten, sondern die Menschenmassen der Jahresfeiern der Revolution ganze 3 Tage (!!!) vorher, die auch gleichzeitig eine Solidaritätskundgebung für Ägypten war .

Und obwohl oben links ganz groß „Friday“ steht, wird mit keinem Wort wobei es sich bei den Bildern handelt. Einem ungeschulten Auge wird suggeriert es handele sich bei der Menschenmasse Anhänger Mousavis und deren Solidaritätsfeier für die Ägypter:
























































Solche schmutzigen Tricks, die dazu dienen Individuen oder Gruppierung die wenig Rückhalt haben zu eigenen Zwecken zu promoton sind leider Gang und Geben und gerade in Bezug zu Iran nicht selten.

PS: Ich habe nichts gegen Hautptschüler.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen