Aktuell

Freitag, 14. Januar 2011

Europa, Filiale der Wall Street

Heute bitte ich Sie, ein kleines Experiment zu machen.
Sie alle haben ein paar Euro-Banknoten in der Tasche.

Egal welche Größe, auch kleine. Werfen Sie einen Blick auf die Rückseite des Scheins, auf die Seriennummer.  Sehen Sie? Nun, das ist nicht nur eine Seriennummer.





Es ist ein enzyklopädisches Kompendium der Kultur der Täuschung.
Sie beginnt mit der Heftigkeit, mit der die signori den „Markt“ zitierem, auf dem man aber wenig von einem Markt findet, in dem Käufer und Verkäufer in gewissem Sinne gleichrangig sind.
Ich sagte, Seriennummer.
Aber sie beginnt nicht mit einer Zahl, sondern mit einem Buchstaben.
Und hier muss man  ein erstes Licht anzünden. Dieser Buchstabe steht für eines der am Euro teilnehmenden Länder, der „Euro-Zone“.
Die Aufgabe: Finden Sie eine einzige 50€-Banknote, deren Seriennummer mit Y beginnt !Wenn Sie die finden, dann haben sie den Rest einer geheimnisvoll verschwundenen Sache gefunden, die einer rücksichtslosen Menschenjagd, pardon Banknotenjagd, entkommen ist.
Alle anderen, die bereits eingefangen wurden, das sind fast fast alle, werden gefangen gehalten in einem Gewölbe in der europäischen Zentralbank. E, se un giorno usciranno, sarà soltanto perché i greci le hanno riscattate con il loro sangue.
Und wenn eines Tages da herauskommen werden, dann nur, weil die Griechen mit ihrem Blut dafür bezahlt haben. Buchstäblich.
Denn in der Tat, dieses Y steht für Griechenland. Voi direte: e perché mai la Grecia l’hanno chiamata Y?
Sie werden fragen: und warum hat Griechenland das Y bekommen ?
Antwort:
der Grund ist der gleiche, weshalb sie Deutschland X genannt haben, Frankreich steht für das U, Italien für das S, Österreich ist N, Spanien V, Belgien Z , das P steht für Holland und das H für Slowenien usw. ist alles verschlüsselt.
Ziel der Sache ist es, für uns, die Öffentlichkeit, zu verhindern, dass wir von diesem Geld, das wir täglich nutzen, auch verstehen, wem  dieses Geld „gehört“. Das Wort „gehören“ ist eigentlich unpassend.
Auf jeden Fall gehören sie nicht uns (dem Volk), sondern den Zentralbanken der einzelnen Länder, die ihrerseits wiederum auch nicht den einzelnen Ländern gehören, sondern privaten Banken, die deren Vorstände bilden.
Im Wesentlichen sind diese Banknoten mit ihren schönen verschlüsselten Buchstaben die Beiträge, die jedes Land zur gemeinsamen europäischen Währung beigetragen hat.
Jetzt stellt sich heraus, dass Griechenland pleite ist.
Es hat nicht einen Cent mehr, steht nackt in der Unterhose da und muss den Kredit des Internationalen Währungsfonds und den von X-, also Deutschland bei steigenden Zinsen zurückzuzahlen.
Dreimal raten: Was macht also die Europäische Zentralbank?
Sie ziehen sämtliche Euro griechischer Herkunft aus dem Verkehr.
Angeblich ist das angebracht, um Überraschungen zu vermeiden.
Sie wollen sehen, wie das griechische Volk nach Kenntnis dieses unvorhergesehenen Raubes, einseitig Konkurs anmeldet , diese Regierung des Landes, angeführt von diesem Agenten des „Washington-Konsens“ genannt Papandreou, und es wie Argentinien macht und entscheidet, nicht mehr für die Zahlung etwaiger Schulden aufzukommen ?
Für diesen Fall haben sie die Griechen schon im Vorhinein enteignet.
Wenn die Griechen zufällig entscheiden würden, den Euro zu verlassen, müssen sie ausgetrocknet sein.  Vollständig.
Wenn sie mit Ihrer Drachme wieder anfangen wollen, dann soll das bei -NULL- sein.
Angenommen, das klappt noch, werden sie rasch feststellen, dass diese neue Drachme weniger als die Hälfte der Vor-Euro-Drachme wert ist. Und dann müssen sie neue Salti mortali machen für diesen Wiederanfang, während die ganze Welt sie als Aussätzige behandeln wird.
Man -die Medien-  haben uns eine Menge Lügen erzählt und gesagt: die Griechen verbrauchten zu viel, haben zu viele Beamte.
Eine Doppellüge, denn
  • Griechenland ist in Europa Schlusslicht beim Aufwand für Beamtengehälter.
  • Und zudem ist es wirklich perfide, die griechischen Familien zu beschuldigen, in den roten Zahlen zu sein.
Tatsache ist, dass alles, was wir konsumieren zu viel ist!
Weil wir in zwanghafte Konsumenten verwandelt worden sind durch Massenhypnose.
Und dabei verbrauchen wir Europäer immer noch wenig.
Die wahren Lobotomisierten sind doch die Amerikaner und Engländer, beide viel roter als die Griechen.
Nur mit dem Unterschied, dass sie gar nicht die Absicht haben, ihre Rechnung zu bezahlen, während die Griechen dies tun, um jene zu befriedigen.
Sie haben sicher festgestellt, dass man -unter anderem-  die gleiche Sache mit „Irland macht, das das Darlehensangebot des IWF abgelehnt hat.
In der Tat hat es sich drei Monate lang dem Zwang widersetzt. Dann gab Irland doch nach.
Haben Sie schon einmal eine Bank gesehen, die auf der Straße hinter Ihnen her rennt, um Ihnen um allen Preis der Welt Geld zu borgen ?
Nun, hier sehen wir die Jagd nach einem Schuldner, der Kredite von potentiellen Gläubigern nicht will, obwohl diese offenbar sehr großzügig sind;  in der Tat die schlimmste Sorte der Kredithaie.
Deshalb verschwinden nun, in Wirklichkeit sind sie bereits verschwunden, auch die großen Scheine mit J, für Irland.
Dann wird das M verschwinden, das für Portugal steht.
Früher oder später wird es auch Italien erreichen.
Wer kommendiert diese  Sarabande ?
Wall Street kommandiert.
Der Dollar steht am Abgrund.
Er braucht eine untergeordnete €-Währung und ein Europa ohne Souveränität, das die US-Schulden bezahlt, angesichts der Tatsache , dass die Chinesen das nicht mehr tun.
Nach Ireland’ll trifft es Portugal.
Es ist ein Trick, wie oben erwähnt, mit dem man die Souveränität Europas aufteilt in Herrscher und Opfer.
So haben wir dann am Ende nicht mehr dieses elende Europa, sondern eine Filiale der Wall Street


Quelle: http://lupocattivoblog.wordpress.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen