Aktuell

Dienstag, 11. Januar 2011

George W. Bush kommt nach Genf

Der ehemalige US-Präsident reist in die Schweiz. George W. Bush ist für den 12. Februar zu einem Gala-Diner eingeladen. Der Anlass ist strikt privat.







George W. Bush folgt der Einladung der jüdischen Organisation Keren Hayesod nach Genf. Der Anlass sei strikt privat, sagte deren Direktor Nati Metuki. Metuki bestätigte damit am Montag eine Meldung der Zeitungen «Tribune de Genève» und «24 Heures» vom Samstag. Die Mitglieder der Organisation hätten eine Einladung für die Veranstaltung erhalten. «Und wir dachten, Herr Bush verdiene es eingeladen zu werden, um einen angenehmen und ruhigen Abend zu verbringen.»

Bush nimmt mit rund 600 anderen Personen an dem Gala-Diner im Hotel Président Wilson teil. Die ehemaligen US-Präsidenten stehen nach ihrem Rücktritt während sechs Jahren unter dem Schutz der amerikanischen Geheimdienste. Diese werden gemeinsam mit der Genfer Polizei die Sicherheitsmassnahmen für Bushs Besuch koordinieren.

[...Schon Bill Clinton eingeladen...]

Keren Hayesod hatte im Dezember 2002 bereits den ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton für einen Vortrag vor den Mitgliedern der Organisation eingeladen.

Keren Hayesod wurde 1920 gegründet und hat heute Büros in 60 Ländern. Die hauptsächlichen Ziele der Organisation bestehen nach deren eigenen Angaben in der Rettung von Juden aus Gefahrenzonen, der Einwanderung und der Eingliederung der Einwanderer in Israel.

Kommentare:

  1. Na ? Ob das u.a. damit zu tun hat die Schweiz nun endlich in die EU zu zwingen - die Vorstösse in diese Richtung werden ja auch immer dreister.

    Mir ist erst nach einem kleinen Exkurs durch die Geschichte aufgefallen, dass sich die Schweizer schon während des Mittelalters erfolgreich gegen den Einfluss und versuchte Invasionen durch europäische Adelshäuser gewehrt haben.

    Das sollte nicht vergessen werden, ansonsten darf auch die Schweiz zuschauen wie in Jahrhunderten erkämpfte Menschenrechte, mit Blut, Scheiß u. Tränen bezahlt, von eiskalten Politprofiteuren eingestampft werden.

    Viel Glück, Nachbarn ;)


    rugay

    AntwortenLöschen
  2. Ups, "Scheiß" natürlich auch - neben all dem vielen Schweiß....;)

    rugay

    AntwortenLöschen