Aktuell

Donnerstag, 20. Januar 2011

IKTV über Russlands psychologische Kriegsführung



Die heutige IKTV-Sendung bietet ein 4 Jahre vor dem Fall der Berliner Mauer geführtes Interview zwischen G. Edward Griffin, einer der besten Kenner der Neuen Weltordnung und Autor des Klassikers “Die Kreatur von Jeykill Island”, und Juri Alexandrowitsch Beschmienow, KGB-Überläufer und Experte in Sachen psychologischer Kriegsführung.

Vergessen sie James Bond-Mythen: Nur 15% der Geheimdienstarbeit ist klassische Spionage, der Rest besteht aus psychologischer Kriegsführung und den verschiedenen Phasen der Umwälzung eines Landes: Demoralisierung, Destabilisierung, Krise und Normalisierung.
Ausgebildet an den KGB-Eliteschulen brachten ihn seine Missionen bis nach Indien wo er herausfinden sollte, welche westlichen Popstars und Filmstars den Guru Maharishi Mahesch Yogi besuchten und welche zersetzenden Inhalte sie in den Westen zurück trugen. Angewidert von dem sowjetischen System und der Unterdrückung der Bürger schloss er sich 1970 in perfekter Verkleidung einer Gruppe amerikanischer Hippies an, die in Indien als Lachnummer galten, und floh in den Westen.
Beschmienow war geschockt wie der ”sogenannte imperialistische Westen” die UDSSR mit Krediten, Technologie und Anerkennung überhäufte und nannte es das “größte Paradoxon in der Geschichte”.

















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen