Aktuell

Montag, 24. Januar 2011

Moskau Anschlag: Terror nach Plan X


Moskau - Man hat ja eigentlich schon darauf gewartet. Lange schon hatte Batman an anderen Orten der Welt gebombt und nicht mehr in Russland, doch am Montag wurde dann auch wieder einmal die russische Hauptstadt Moskau Schauplatz eines Terror-Anschlages bei dem nach letzten Angaben fast 40 Menschen getötet worden sein sollen. 





Im russischen Fernsehen sieht man zur Zeit Vladimir Putin, einen haufen Experten sowie Präsident und Zar- Enkel Dmitri Medwedew erste Kommentare, Analysen oder auch Drohungen abgeben. Extra für die Medien mussten bereits mehr als 500mal Rettungsfahrzeuge in den letzten Stunden den Tatort und modernsten Flughafen Russlands mit Blaulicht und Sirenen anfahren und auch das erste Opfer des Anschlages wurde schon durch Amateuraufnahmen identifiziert, eine slowakische Schauspielerin wurde mit einem riesigen Pflaster auf der linken Gesichtshälfte in einen Rettungswagen geschoben. Ob alle weiteren 135 Verletzten des Terroranschlages auch Schauspieler waren, will zur Stunde noch keiner bestätigen. Der russische Inlandsgeheimdienst FSB soll nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax von einem möglichen Bombenanschlag auf Domodedowo bereits vor zwei Wochen erfahren haben. Dennoch heisst es jetzt, dass vor allen Dingen der Mangel an Sicherheitspersonal, den Terroristen das Morden auf dem Flughafen leicht gemacht habe. 










Video: Terror Moskau Domedowo


Als erste Agentur reagierte ITAR-TASS nach dem Terroranschlag am Montag um 16.32 Uhr auf dem Domodedowo Airport und meldete u.a., dass eine Bombe bzw. Sprengstoff in einer der Hallen des Flughafens gezündet wurde. Fast gleichzeitig behauptete Interfa, dass das Explosivmaterial nicht über die zuletzt aus Düsseldorf, Odessa und London gelandeten Flugzeuge importiert, sondern von ausserhalb des Flughafengeländes reingetragen worden sein muss. Woher die Agentur schon eine Stunde nach der Explosion diese Informationen hatte, will man nicht preisgeben. Interfax spricht auch von Selbstmordattentätern die dutzende Menschen in den Tod gerissen haben, ohne hierzu Infoquellen zu nennen. Erste Anzeichen einer weiteren Verschwörung nach altbekanntem Muster.

"Überall liegen zerrissene Körper" zitieren russische und internationale Medien ausgerechnet die deutsche Presseagentur DPA. Und wieder einmal wie schon nach dem abgeblichen Anschlag auf die Moskauer U-Bahn im vergangenen Jahr, fliehen die Menschen unter Schock aus dem Flughafen und Taxifahrer werden durch zwanzigfach erhöhte Preise reich. In Wirklichkeit aber haben Amateurfilmer und Fotografen längst echte Aufnahmen ins Internet gestellt. Keine Spur von Panik, keine Leichen oder Teile von diesen aber dafür ein riesiges Konzert an- und abfahrender Rettungsfahrzeuge. Mehrere Meter weiter schauen sich Gäste des Flughafens in aller Ruhe die Abflug- Tafeln oder Auslagen der Shops an. Taxis stehen überall herum und ab und zu sieht man mal jemanden beim Ein- oder Austeigen.

Die für Verschwörungen extra angefertigten Videos sind auch schon weltweit zu sehen. "Polskaweb" hat einige der Bilder von angeblichen Todesopfern rausgeschnitten, bearbeitet und analysiert. Auch hier sind keinerlei Leichenteile zu sehen, nur geronnenes "Blut" in einer Dicke in welcher es eigentlich überhaupt nicht auftreten kann. Auch die Retter bemühen sich offenbar nur dem Anschein nach. Schauen Sie sich einfach mal das erste Video nach dem "Terroranschlag" in Zeitlupe an, vielleicht fällt ja auch Ihnen noch zusätzlich einiges auf. "Polskaweb" ist sich schon jetzt sicher, ohne tiefer recherchiert zu haben, dass in diesem Falle wieder einmal wieder Batman gebombt hat, der somit viel weniger mörderischer ist als man eigentlich denkt, denn die meisten Todes-Opfer des schon über 30 Jahre alten Terrors leben heute noch und Batman verschwört immer dümmer. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat man sowas viel intelligenter veranstaltet.

Bei ihrer jüngsten Aktion in Moskau starben angeblich 35 Menschen, 131 wurden verletzt. Täter soll ein Mann aus dem Nordkaukasus gewesen sein, der bei dem Anschlag sein Leben geopfert habe. Alle früheren Sowjetrepubliken werden von Juden beherrscht und hauptsächlich auch bewohnt. Dies war auch der Sinn der Gründung der Sowjetunion, nämlich so viel wir möglich Juden unter ein Kontrollorgan und in Grenzen zu bringen. Niemand aus dem Nordkaukasus sollte ein Interesse daran haben, ausgerechnet auch noch auf dem stark bewachten Domodedowo- Airport, Bomben zu zünden und die "russischen" Brüder in die Luft zu jagen, ausser die Medien, Batman und den unsichtbaren Tausendfüßlern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen