Aktuell

Samstag, 29. Januar 2011

Mubarak kündigt Regierungsrücktritt an

Nach den gewaltsamen Protesten gegen seine Regierung ist der ägyptische Präsident Hosni Mubarak heute am späten Abend erstmals vor die Öffentlichkeit getreten. Mubarak erklärte in der vom staatlichen Fernsehen übertragenen Rede, er habe den Rücktritt der bisherigen Regierung angeordnet. Noch am Wochenende soll demnach eine neue Regierung benannt werden.



Mubarak ging auch auf die Forderungen der Kritiker seiner Regierung ein, die seit Dienstag in mehreren Städten des Landes gegen ihn und seine Regierung protestieren. Er versprach den Ägyptern mehr Demokratie und größere Bemühungen zur Bekämpfung der hohen Jugendarbeitslosigkeit. „Wir bewahren, was wir erreicht haben, und wir bauen darauf auf“, fügte er hinzu.

In der auch vom arabischen Sender al-Jazeera übertragenen, mit Spannung erwarteten Rede bedauerte Mubarak die unschuldigen Opfer der Unruhen und rief zur Beendigung der Proteste auf. „Wir müssen vorsichtig sein, dass kein Chaos ausbricht, denn dadurch entsteht keine Demokratie.“ Ägypten müsse stabil und sicher sein.-

Das ägyptische Volk will, das Mubarak geht und nicht die Regierung. Jedoch von meiner sichtweise macht das kein Unterschied, da jeder neuer Marionettenspieler schnell wieder bzw. von grundauf unter den Fugen der Eliten ist.

Hillary Clinton sagte am Dienstag, dass das Land stabil ist. Zwei Tage später ändert sie schnell noch ihre Meinung und betont, dass die Gesellschaft wütend sei auf die Regierung und Änderungen folgen müssen. Typisch für das Weisse Haus und deren Puppen. Ein Tag sagen sie dies und am anderen Tag das, damit keiner drauskommt was sie nun meinen...

Wiederum widersprach sie sich selbst, indem sie die Wichtigkeit der Regierung wieder in der Fordergrund stellte, da sie bzw. Clintons Hintermänner, die Fäden Mubaraks ziehen.

Meiner Ansicht nach, war Mubaraks Rede belanglos, unpassend und unmoralisch. Er wiederholte vehement, dass er den Armen des Landes beistehe und den Missständen zu folge mitfühle. Wie will er Mitgefühl haben, wenn er doch Milliardär ist und nur dank den ärmsten so reich ist? Es gibt ganze Dörfer in Ägypten welche auf Müllhaufen besiedelt sind. Wie hat er nur die Frechheit gehabt und ist vor der Kamera gestanden und hat nur Bullshit erzählt. Meiner Ansicht nach müsste das Volk nun noch wütender auf Mubarak sein!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen