Aktuell

Dienstag, 4. Januar 2011

USA lanciert Superdrohne zur Überwachung ganzer Städte!

Schon im Frühjahr will die US-Luftwaffe eine „Superdrohne“ einsetzen, die ganze Städte überwachen kann. Dabei handelt es sich um ein Überwachungssystem, das sämtliche Bewegungen von allen Menschen einer Stadt registriert. Wie die Washington Post schreibt, soll die Superdrohne den Krieg in Afghanistan entscheidend beeinflussen. Big Brother soll aber nicht nur in Afghanistan eingesetzt werden, sondern schon bald gegen die eigenen Bürger.


Es ist keine düstere Fiktion aus George Orwells Roman „1984“, sondern Realität. Die US-Luftwaffe hat ein Drohnen-Überwachungssystem entwickelt, mit dem ganze Städte beobachtet werden können. Das System heisst „Gorgon Stare“ (Gorgonenblick) und wird mit neun Videokameras Bilder einer ganzen Stadt in Echtzeit senden können. Dabei kann Big Brother jede Bewegung aus verschiedenen Winkeln registrieren.


Insgesamt kann „Gorgon Stare“ eine Fläche von 4 km2 erfassen. Mit dem 17,5 Millionen teuren System, das 2 Bilder in der Sekunde aufnimmt, können Orte aus 12 Blickwinkeln beobachtet werden. Bis zu 65 unterschiedliche Bilder können so zu sehen sein. Doch das war erst der Anfang. Bereits jetzt wird das „Wide Area Airborne Surveillance-System“ (WAAS) entwickelt, das bis zu 50 Videostreams pro Kamera aufnehmen kann.

Bald wird schon kein Soldat mehr auf den Schlachtfeldern stehen, sondern Roboter. Doch es wird nicht beim Einsatz in Kriegsgebieten bleiben. Schon bald werden die Überwachungsdrohnen auch gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt werden. Spätestens dann ist „1984“ keine Fiktion mehr, sondern bittere Realität.

Sehen Sie dazu den Film „1984“, gleich nach Jesse Venturas-Conspiracy Theory über Big Brother.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen