Aktuell

Mittwoch, 14. Januar 2015

Lügenpresse: ARD und ZDF täuschen und belügen die Zuschauer über Massendemo in Paris

Paris_Hebdo_Demo2Am Sonntag demonstrierten weit über eine Million Menschen in Paris gegen die Terroranschläge islamistischer Terroristen. Darunter einige Dutzend Staatschefs.
Darunter? Mitnichten! Anders als in allen Hauptnachrichten und Sondersendungen von ARD und ZDF behauptet, marschierten die Staatschefs nämlich nicht mit den Demonstranten, sondern sammelten sich in einer abgelegenen und schwer gesicherten Straße, um dort 15 Minuten für Kameras zu posieren.

Paris_Hebdo_Demo
Potemkinsche Dörfer – geschickt in Szene gesetzt durch Kameraperspektive und untergemischten Ton des Demonstrationszuges. Begleitet wurden die Bilder von frechen Lügen der Moderatoren und Korrespondenten von ARD und ZDF.
Wir haben die Lügen aus ZDF-heute, ZDF-spezial, ARD-tagesschau, ARD-Brennpunkt, ZDF-heute-journal und ARD-tagesthemen in einem 12-Minuten-Video zusammengefasst. Neben den frechen Lügen der Journalisten, von denen viele vor Ort waren, sind besonders die Kameraperspektiven, der Zusammenschnitt von Massendemo und Politikerinszenierung, sowie der untergemischte Ton von der Massendemo unter die Szenen mit den Politikern entlarvend.
Paris_ZDF_heuteZDF heute Petra Gerster: “Mehr als eine Million Menschen gedenken in Paris der Anschlagsopfer und senden ein Signal der Einigkeit. Sie marschieren für Meinungsfreiheit und Toleranz und gegen den Terror. Unter ihnen Arm in Arm: Staats- und Regierungschefs aus aller Welt.”
Paris_ZDF_heute2ZDF heute Susanne Freitag (ZDF-Studio Paris): “Die politische Weltelite auf der Straße – Seite an Seite mit dem Volk.”
ZDF spezial Mathis Feldhoff: “Auch die Politik hat sich in den Trauermarsch von Paris eingereiht.”
Paris_ARD_tagesschauARD tagesschau Jan Hofer: “Seite an Seite im Gedenken an die Opfer der Anschläge von Paris. Mehr als 40 Staats- und Regierungschefs haben heute an dem Trauermarsch teilgenommen.”
Paris_ARD_tagesschau2ARD tagesschau Jan Hofer: “An dem republikanischen Marsch nahmen auch die Angehörigen der 17 Anschlagsopfer und führende Politiker aus aller Welt teil. Unter ihnen Kanzlerin Merkel.”
Paris_ARD_BrennpunktARD Brennpunkt Ellen Ehni: “Der Gedenkmarsch heute in Paris hatte eine ganz besondere Reihenfolge: In erster Reihe die Angehörigen und die Hinterbliebenen der Opfer und die übrigen Mitarbeiter der Redaktion von Charlie Hebdo und erst dahinter die Staats- und Regierungschefs aus 50 Ländern, die eigens angereist waren.”
Paris_ZDF_heute-journalZDF heute-journal Marietta Slomka: “Anderthalb Millionen Menschen waren es allein in Paris. Unter ihnen: Staats- und Regierungschefs aus rund 50 Ländern. Bilder, die man so auch noch nicht gesehen hat.”
Paris_ZDF_heute-journal2ZDF heute-journal Theo Koll (aus Paris): “Wo hats das schon gegeben, dass man 50 Staats- und Regierungschefs – oder Regierungschefs aus 50 Nationen – als Demonstranten gemeinsam auf die Straße bringt? Auf eine kilometerlange Strecke, die auch noch nicht einmal ganz sicher war.”
Paris_ARD_tagesthemenARD tagesthemen Pinar Atalay: “Solidarisch und geschlossen unter den Millionen: 40 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt. Auch sie wurden zu Demonstranten. Diese Bilder aus Paris sprechen für sich.”
 Das Video:


Wer angesichts der frechen Lügen, der gezielt ausgewählten Kameraperspektiven, des Zusammenschnitts der Sequenzen von Massendemo und Politikerposen, sowie der Manipulation des Tons noch immer an journalistische “Schnitzer” oder “Spitzfindigkeiten” glaubt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.
Paris ist nicht Ouagadougou. Es waren zahllose deutsche Journalisten vor Ort und sie haben die Politiker an Ort und Stelle interviewt. Was den deutschen Zuschauern hier vorgesetzt wurde ist Propaganda, Desinformation und freche Lüge in Reinform. Es gibt Bürger, die schrecken aus falscher historischer Scham davor zurück, diese Medien als Lügenpresse zu bezeichnen. Wer so denkt, belügt sich selbst.






https://propagandaschau.wordpress.com/2015/01/13/lugenpresse-ard-und-zdf-tauschen-und-belugen-die-zuschauer-uber-massendemo-in-paris/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen