Aktuell

Freitag, 23. Januar 2015

Volksmilizen nehmen ukrainischen Mörsertrupp fest



Nach dem tödlichen Beschuss einer Bushaltestelle in Donezk haben die örtlichen Volksmilizen nach eigenen Angaben einen vermutlich ukrainischen Mörsertrupp gefangen genommen, der hinter dem Angriff stehen könnte.

„Eine ziemlich große Gruppe wurde festgenommen, darunter auch Mörserschützen“, teilte Eduard Bassurin, stellvertretender Volkswehrkommandeur der nicht anerkannten „Donezker Volksrepublik“ (DVR), der Nachrichtenagentur RIA Novosti mit. Die Männer stünden im Verdacht, am Donnerstag mehrere Zivilisten an einer Bushaltestelle getötet zu haben. Bassurin mutmaßte, dass in Donezk weitere Gruppen des ukrainischen Militärs operieren würden. Nach ihnen werde gesucht.

Nach den jüngsten Angaben der DVR-Behörden sind 13 Zivilisten bei einem Granateneinschlag in einer Straßenbahn-Haltestelle im Donezker Stadtteil Leninski getötet worden. Die Milizen machen das ukrainische Militär für den Angriff verantwortlich. Das Verteidigungsministerium in Kiew weist den Vorwurf ab. Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin bezeichnete den Beschuss der Haltestelle als „Terrorakt“. Die OSZE-Mission in der Ukraine forderte die Konfliktgegner zur Feuereinstellung und zum Abzug der schweren Waffen auf.
Das ukrainische Militär hatte am Sonntag seine Angriffe auf Donezk verschärft. Kiew kündigte einen Großeinsatz mit dem Ziel an, die zuvor verlorengegangenen Stellungen am Flughafen der Rebellenhochburg zurückzuerobern.
http://de.sputniknews.com/politik/20150122/300722488.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen