Aktuell

Samstag, 5. März 2011

Petraeus entschuldigt sich für die Tötung von neun afghanischen Kindern

Berichte über antiamerikanische Proteste nach den letzten Tötungen in Kunar


General David Petraeus gab heute bekannt, dass die Vereinigten Staaten von Amerika den gestrigen Luftüberfall in der afghanischen Provinz Kunar „zutiefst bedauern,“ bei dem neun Kinder getötet wurden, die Brennholz sammelten.

„Diese Tode hätte es nie geben dürfen,“ betonte Petraeus, nach einer verärgerten Verurteilung durch Präsident Hamid Karzai und öffentlichen Protesten auf den Straßen der Provinz Kunar, wo bereits Empörung über eine Offensive der NATO herrschte, die im vergangenen Monat 65 weitere Zivilisten getötet hatte.

Laut Berichten versammelten sich einige hundert Demonstranten aus den Nachbardörfern in der Provinzhauptstadt, skandierten „Tod Amerika“ und beharrten darauf, dass Entschuldigungen nach fast zehn Jahren NATO-Angriffen einfach nicht mehr ausreichten.

Die heutige Entschuldigung war immerhin mehr, als die Opfer des früheren Angriffs bekamen, nämlich Behauptungen von Seiten des Generals Petraeus, dass Eltern absichtlich ihre Kinder verbrannten, um die NATO schlecht dastehen zu lassen und Beschuldigungen, dass die Dorfbewohner „Taliban-Propaganda“ verteilt hätten.

erschienen am 2. März 2011 auf > www.antiwar.com > Artikel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen