Aktuell

Mittwoch, 9. März 2011

Weltbank: Biosprit verantwortlich für globalen Hunger

Die meisten Gutmenschen wissen wohl gar nicht, wie viel Leid ihr gutes Gewissen verursacht. Wie ein geheimer nun öffentlich gewordener Weltbankbericht zeigt, ist Biosprit der Hauptgrund für die globale Nahrungsmittelkrise und hat die Preise bis zu 75 Prozent in die Höhe getrieben. Man hat an der Zapfsäule also die Wahl zwischen Umweltzerstören oder Leute verhungern lassen.

Während fast eine Milliarde Menschen Hunger leiden, verbrennen wir hier Nahrungsmittel in Form von Bio-Ethanol. Viele Millionen Hektaren Land dienen nicht mehr der Nahrungsmittelproduktion sondern sind zum Anbau von „Rohstoffen“ bestimmt. Mit all ihren schmutzigen Nebeneffekten wie Gensamen, Pestiziden, etc. Denn dem Motor sind solche Gifte mehr oder weniger egal, auch wenn bereits erste Autofahrer Probleme mit dem Treibstoff haben – viele Motoren vertragen das Bio-Ethanol nicht.
Wie ein eigentlich geheimer Weltbankbericht zeigt, ist Biosprit nicht nur ökologisch höchst bedenklich, sondern auch Hauptgrund für die globale Nahrungsmittelkrise. Bis zu 75 Prozent habe der „Bio“-Treibstoff die Preise für Nahrungsmittel in die Höhe getrieben, obwohl offiziell immer nur von wenigen Prozenten die Rede war. Wen wunderts, wollte angeblich Bush persönlich verhindern, dass dieser Bericht veröffentlicht wurde. Doch nun legt dem Londoner „Guardian“ eine Kopie dieses unterdrückten Berichts vor, der kein gutes Licht auf den Biosprit wirft.
Trotzdem will die EU bis zum Jahr 2020 mindestens 20 Prozent Biosprit dem herkömmlichen Treibstoff beigemischt haben. Natürlich werden auch weiterhin die Subventionsmillionen für die „Rohstoffherstellung“ fliessen und noch mehr Nahrungsmittel zweckentfremdet werden. Natürlich mit genmanipuliertem Getreide/Raps/Mais. Oder auf riesigen Feldern, für die riesige Regenwälder abgeholzt werden. Bald werden wir wohl alle merken, dass man weder Geld noch Benzin essen kann. Und was dann? Sehen Sie dazu die Dokumentation „Die Biosprit Lüge“.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen