Aktuell

Sonntag, 13. März 2011

HAARP als Naturkatastrophenwaffe?

Der Reaktor Fukushima Daiichi vor (l.) und nach (r.) der Explosion. (Bild:Keystone/AP)
 Auch anlässlich des jüngsten Japan-Bebens dampft die Gerüchteküche, “HAARP”, die riesige Elektromagnetikanlage des US-Militärs in Alaska, sei in der Lage - und auch schon dahingehend eingesetzt worden - , Erdbeben, Vulkanausbrüche, atmosphärische Störungen usw. hervorzubringen.



Fakt ist zunächst mal, dass es die Anlage gibt, sie sicherlich nicht billig war und dass sie zu keinem offen erkennbaren vernünftigen Zwecke Strom frisst wie sonst eine ganze Großstadt.
Dass das Militär normalerweise an Waffensystemen arbeitet, riesige Anlagen eher zu militärischen Zwecken betreibt, für eine effektivere Kriegsführung forscht, dürfte wohl selbst dem einleuchten, der am liebsten gar nichts wüsste, weil Wissen bekanntlich den gesunden Schlaf beeinträchtigen kann.
Was also ist dran an diesem geheimnisumwitterten Komplex?

Ein Physiker, den ich mal dazu befragte (der reichlich unverdächtig, enge Verbindungen zur US-Kriegsmaschinerie zu pflegen, zudem Gedanken, wie man sie nicht täglich in der Bildzeitung liest, keineswegs prinzipiell abgeneigt), rechnete mir flugs vor, dass die dort potentiell abgestrahlte Energie schon gemessen an einem kleinen Vulkanausbruch nachgerade lächerlich gering sei, um wieviel verschwindender gegenüber einem auch nur mittleren Erdbeben.

Daher, so folgerte er, handele es sich in diesem Falle eben doch um Spinnerei, zu behaupten, HAARP könne Erdbeben und dergleichen auslösen, sei naturwissenschaftlich unhaltbarer Unfug.
Ganz überzeugen (ein paar Takte Naturwissenschaft, selbst Physik, als Pflichtfach zum Biologiestudium, habe ich auch einmal genossen) konnte mich seine Rechnung, die im Sinne der Größenordnungen zweifellos korrekt war, jedoch schon damals nicht.

Nehmen wir nur einmal zwei Beispiele aus der Chemie: Die Aktivierungsenergie, die notwendig ist, eine heftige Reaktion auszulösen, kann vergleichsweise winzig sein.
Analog könnte man einen Mechanismus zur Einleitung der Entladung seismischer und geothermischer Potentiale gefunden haben.

Weiterhin: Ein Katalysator verringert die Aktivierungsenergie, beschleunigt eine Reaktion, verbraucht sich dabei nicht einmal selbst.

Wir sollten also nicht zwangsläufig lediglich entlang der Gesetze klassischer Mechanik bzw. Elektrotechnik denken.
Andererseits hilft es auch nicht viel, einfach zu glauben, HAARP könne dies und das.
Glauben gehört in die Kirche.

Ich wäre daher sehr dankbar, wenn Leute, die von Elektromagnetik mehr verstehen als ich, die Geschichte einmal sachlich beleuchten würden.

Wobei ich damit nichts gegen Thesen, Spekulationen gar gesagt haben will, die sich - sonst hießen sie nicht so - noch nicht zwingend beweisen lassen.

Hilfreich wären aber Ausführungen, die nicht lediglich auf astrologischen Konjekturen, vorgeblich vom Aldebaran oder gar Tesla aus dem Jenseits gechannelten wolkigen Andeutungen beruhen, sondern in irgendeiner - sei es auch zunächst noch so erstaunlichen, komplexen, kaum nachvollziehbaren Weise - potentiell weiterbringen.
Entsprechende Links sind natürlich auch willkommen.
Die mögen denn auch gerne auf Seiten verweisen, die dem hier vorzüglich erwünschten Anforderungsprofil nicht unbedingt entsprechen.

Meinetwegen hat auch wieder mal Jesus schon alles gewusst, und es steht offenkundig in der Bibel.
Und selbstverständlich ist es mir egal, wo eine Information herkommt, ob vom Hundsstern, einer Astralebene, ambiterrestrischen Außerirdischen oder aus dem Paarungsverhalten des Bonobo-Affen deduziert, wofern sie nur irgendwie weiterzuführen geeignet.

Quelle: unzensiert.de

1 Kommentar:

  1. Was aus dem obigen Text in allererster Linie spricht ist das Staunen, die Unsicherheit, die Skepsis, die Angst und der Versuch Ereignisse die in Verbindung mit sogenannten (möglicherweise) "natürlichen" als auch "technologisch generierten"
    "Phänomenen" in ein rationales Korsett zu pressen.

    Natürlich ist es nicht grundsätzlich falsch zu verifizieren.
    Ebensowenig wie sich eine "Expertenmeinung" einzuholen.

    Die Frage bleibt allerdings wofür ?

    Entweder um alles in den Bereich des "Glaubens" abzuschieben um sich wieder in die Oase sogenannter "unbestreitbarer Fakten" zurückziehen zu können die das eigene Glaubenssystem nicht bedrohen ?

    oder aber

    Wissen und Erkenntnis vorbehaltlos im friedvollen Austausch und in höchstem gegenseitigen Respekt zu mehren und sich so der Wirklichkeit anzunähern - selbst wenn diese Wirklichkeit (von Wirkung/Auswirkung)alle Theorien,Systeme, Modelle und Annahmen über das bisher Dagewesene sprengt ?

    Wie kann ein Ingenieur/Techniker/Physiker/Wissenschaftler objektive Aussagen über bestimmte Sachverhalte, Phänomene und Ereignisse treffen wenn ihm nur ein ihm zugedachtes Maß an Rahmenbedingungen, Hintergrundwissen und Faktoren zur Verfügung steht ?

    Er kann nur spekulieren und dazu ein paar Gleichungen aufstellen.Gleichungen und sonstige Eckdaten die sich letztlich nur auf das beziehen können was das jeweillige " Glaubens- und Erkenntnissystem" hergibt.
    Man fällt Urteile aus einer kleinen ökologisch-zerebralen Nische heraus die gerade mal so alles zusammenhält.
    Das hören "Wichtige Menschen" nun mal nicht gern - schliesslich haben sie Jahre sehr hart daran gearbeitet und diverse Grade und Titel errungen um diese Nische zu einer uneinnehmbaren Festung (z.B. der Ratio aber auch des Glaubens oder der Obsession)auszubauen.

    Versteht Ihr was ich meine, verehrte Burgherren - und Damen ?

    Was Technologien wie HAARP/Skalarwaffen betrifft sollten wir uns an den Gedanken gewöhnen, dass in den verborgenen Arealen geheimer wissenschaftlich-millitärisch-technologischer Thinktanks schon längst in Dimensionen gewerkelt und gedacht wird, die das herkömmliche dreidimensionale (schulwissenschaftliche) Verständnis von Mensch, Existenz und "Raumzeit" bei Weitem übersteigen.
    Dazu müssen auch beteiligte Experten nur die jeweils für sie relevanten Wissens- und Handlungsbereiche kennen.
    Teile und Herrsche.
    Und diesen Vorsprung (Out of the box) zur Absicherung von Macht und Kontrolle wird man um jeden Preis erhalten wollen.
    Auch und eben gerade wenn man dafür den Rest der Menschheit im Trüben fischen lässt und jene die ernsthaft im Sinne von Nachhaltigkeit und Verbesserung unserer Seinsbedingungen daran forschen auch weiterhin als Spinner und Scharlatane zu brandmarken versucht.

    Damit will ich niemanden ans Bein pinkeln.
    Ich weiss nur wo der Autor des Artikels steht - weil ich dort auch schon stand und mich für eine Seite weltanschaulicher Freiheit (oder Unfreiheit) entscheiden musste.

    Das Universum hält schier Unglaubliches für uns bereit - was es unglaublich macht ist die Umzäunung und Limitierung unserer eigenen Anschauungen und Wissenskonstrukte.

    rugay

    AntwortenLöschen