Aktuell

Freitag, 25. März 2011

Strasser ist nicht mehr EU-Abgeordneter


DA YOUTUBE DIESES VIDEO IMMER WIEDER AUS DEM VERKWHR ZIEHT, HABE ICH ES KURZ DAVOR AUF MEINE FESTPLATTE GESICHERT. HIER SEHEN WIR EIN BEISPIEL, WIE IN ZUKUNFT ZENSUR BETRIEBEN WIRD- AUCH BEI YOUTUBE!

Der wegen einer Bestechungsaffäre zurückgetretene ÖVP-Delegationsleiter Ernst Strasser ist nicht mehr Europaabgeordneter. "Er hat heute die Rücktrittserklärung in der Vertretung des Europäischen Parlaments in Wien mit sofortiger Wirkung unterschrieben", sagte der Leiter Wiener Informationsbüros des EU-Parlaments, Georg Pfeifer.

weiter lesen: http://www.gmx.net/themen/oesterreich/nachrichten/407ekek-strasser-verzichtet-auf-gehalt#.A1000146
Für April stünde Strasser Berichten zufolge ein Gehalt von 6.200 Euro und eine Sekretariatszulage von 4.299 Euro zu, auf die er aber verzichtet habe. Strasser soll angedeutet haben, er werde auch auf die sechsmonatige Gehaltsfortzahlung verzichten. Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll, der als Erfinder des ÖVP-Delegationsleiters Ernst Strasser gilt, ist von diesem "maßlos enttäuscht". Er meinte in den "Salzburger Nachrichten" allerdings, dass Strasser früher anders gewesen sei.

Als Lobbyisten getarnte Enthüllungsjournalisten der britischen "Sunday Times" sollen Strasser für die Bereitschaft, Gesetzesänderungen im EU-Parlament einzubringen, 100.000 Euro in Aussicht gestellt haben. Strasser selbst wies den Vorwurf zurück.

ICH HAB ALLES AUF VIDEO HERR STRASSER WIE WOLLEN SIE DIESEN VORWURF ZURÜCKWEISEN, DASS SIE KORRUPT UND KÄUFLICH SIND?
EU-Parlamentspräsident Jerzy Buzek forderte unterdessen den ebenfalls in den Skandal verwickelten rumänischen Europaabgeordneten und früheren Vize-Ministerpräsidenten Adrian Severin auf, wegen der Bestechungsaffäre zurückzutreten - offenbar aber ohne Wirkung. Severin war am Dienstag aus der Sozialdemokratischen Fraktion ausgeschlossen worden. Er weigert sich aber bisher, sein Mandat als EU-Parlamentarier zurückzulegen. Auch der slowenische Sozialdemokrat und Ex-Außenminister Zoran Thaler war wegen der Affäre als Europaabgeordneter zurückgetreten.
Buzek bekräftigte die Notwendigkeit, nach dem Enthüllungsskandal die Vorschriften für Lobbyisten und Abgeordnete zu verschärfen. "Am wichtigsten ist Nulltoleranz", sagte er. Das Parlament arbeite bereits an einer Reform des - bisher freiwilligen - Lobbyistenregisters.

weiter lesen: http://www.gmx.net/themen/oesterreich/nachrichten/407ekek-strasser-verzichtet-auf-gehalt#.A1000146


weiter lesen: http://www.gmx.net/themen/oesterreich/nachrichten/407ekek-strasser-verzichtet-auf-gehalt#.A1000146

Dabei nahmen als Lobbyisten auftretende Undercover-Reporter auch Videos mit versteckter Kamera auf. Strasser redet darin offen über seinen „Preis", wenn er sich auf EU-Ebene für Gesetze nach Wunsch verwenden soll, und verweist auf eine Reihe von „Kunden", die er bereits hat. Strasser selbst hat erklärt, er sei nur zum Schein auf die Angebote eingegangen, weil er die Hintermänner der „Lobbyisten" enttarnen wollte. Es gilt die Unschuldsvermutung.



Ein Netzwerk korrupter Beamter verschachert Gesetzesänderungen gegen Bares. Mit welcher Leichtigkeit MEP Strasser vorgeht zeigt wie tief der Sumpf sein dürfte. Er spricht auch davon ein Netzwerk innerhalb des Parlaments zu haben.


Er spricht von Netzwerken und davon wie er den spanischen Abgeordneten einweihte um den Lobbyisten den Weg zu planieren. Das er bereits 5 zahlende Kunden hätte, die Ihm jeweils 100.000 Euro im Jahr zahlen würden um von Ihm vertreten zu werden. Von sich selbst sagt er, dass er ein Lobbyist ist. Mittlerweile ist er von allen Ämtern zurückgetreten. Wie tief dieser Sumpf ist, bleibt nur zu erahnen, allerdings wird dort Politik betrieben, die offensichtlich nicht immer den Bürgern zur Güte gereicht.Sehen Sie sich die Videos an und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. Mit welcher Offenheit den Sunday-Times undercover Journalisten dort Gesetzesänderungen verkauft wurden, schockiert mich trotzallem zu tiefst.


In meinen Augen können wir Inforkrieger mit diesem Rücktritt, einen kleinen Erfolg feiern.

Kommentar des Autors



Es scheint als ob die EU die Videos nicht mehr auf Youtube haben will, musste das VIdeo bereits zwei Mal neu einbetten. Hoffentlich bleibt es diesmal länger als ne Stunde online..
Zur Sicherheit habe ich nun dieses Video auf meine Festplatte geladen, damit diese Zensur nicht mehr vollzogen werden kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen